DIE ZEIT

Preis für den Wandel

Vor seinen Kreis-Sekretären hat SED-Chef Erich Honecker abermals verkündet, daß er den deutsch-deutschen Normalisierungsprozeß "zum gegenseitigen Nutzen weiter festigen und verbreitern" will, grundsätzliche Meinungsverschiedenheiten hin oder her.

Dollar im Sturzflug

Die Zeiten sind lang vorbei, da ganze Legionen amerikanischer Manager nach Europa drängten, weil sie bei den geltenden Umrechnungskursen in der Alten Welt geradezu verschwenderisch gut bezahlt wurden.

Winkelzüge und Hakenschläge

Der FDP-Vorsitzende Hans-Dietrich Genscher hat der Öffentlichkeit ein Rätsel aufgegeben: Blies er am vergangenen Wochenende das Signal zu einer behutsamen Absetzbewegung der Freien Demokraten von der sozialliberalen Koalition? Er kritisierte nicht nur die inneren Schwierigkeiten der Sozialdemokraten, er hob auch die Eigenständigkeit der FDP so stark hervor, daß es zu Beginn dieser Woche eines lobenden Wortes vor dem FDP-Bundesvorstand über die gute Zusammenarbeit mit den Sozialdemokraten bedurfte, um überzogene Interpretationen seiner Kritik einzudämmen – als sei die Regierung Schmidt dem allmählichen und unaufhaltsamen Untergang geweiht.

Zeitspiegel

Auch im Sport will China bis zum Jahr 2000 in die Weltrangliste aufrücken. In den nächsten drei Jahren wird in allen Fabriken und Dörfern der Breitensport gefordert, und von 1985 an soll für jeden Chinesen Sport ein Teil des täglichen Lebens sein.

Die "neue Blume" wird mit Blut getränkt

Im Hotel Imperial Ghion, einer heruntergekommenen Herberge, blättert Putz ab, klebrige Ledersessel stehen in der Halle. Drei bewaffnete Zivilisten lungern auf der Hotelzufahrt, Tag und Nacht.

Schlachtplatte mit doppeltem Nachschlag

Als Jacques Chirac im Rathaus von Nomexy eintrifft, ruft einer aus der Menge: "In den Mülleimer mit ihm!" Hier, am Rande der Vogesen, steht die Textilindustrie vor dem Ruin; Tausende von Arbeitsplätzen sind gefährdet.

Worte der Woche

"Es wäre falsch, wenn man annehmen könnte, daß innere Probleme der Sozialdemokratischen Partei, wie sie in dem Verhalten einiger Abgeordneten deutlich geworden sind, in Hannover und Saarbrücken durch die FDP und CDU gelöst werden können.

Ingeborg Drewitz:: Eine Lanze für das Tribunal

Dem werden die Juroren, die von der Russell-Peace-Foundation berufen worden sind, nicht widersprechen können und wollen. Sie werden die Symptome studieren, die auf Demokratie-Verschleiß, auf Schwächung der Verfassung schließen lassen, um am Modell festzumachen, wie gefährdet die parlamentarische Demokratie in hochindustrialisierten Staaten ist.

Die Buchbombe platzte zu früh

Wurden Haldemans Memoiren gestohlen? – Warum der Ex-Berater Präsident Nixon zum Hauptschuldigen stempelte

Atomkrieg gegen China?

Hat Richard Nixon vor acht Jahren China, Japan, ja die ganze Menschheit vor einer atomaren Katastrophe bewahrt? Sein ehemaliger ziviler Stabschef Haldeman behauptet es.

Skrupel gegenüber den Skrupellosen?

In der schmalen Fahrtrinne zwischen dem Recht auf Freizügigkeit aller Deutschen und der Sicherung eines reibungslosen Berlin-Verkehrs hat sich die Bundesregierung zu einer Kurskorrektur entschlossen.

In letzter Stunde

Ein Wunder vollzieht sich: Es sieht so aus, als ob in Rhodesien nun doch noch die Umwandlung einer 88jährigen weißen Kolonialherrschaft in eine schwarze Mehrheitsregierung ohne größere Explosion vor sich gehen wird.

Tödlicher Panne oder Kalkül?

Die Irisch-Republikanische Armee (IRA) entschuldigt sich nicht jeden Tag für das, was sie tut. Blickt man zurück auf ihren Feldzug seit 1969, so hat sie selten eine ihrer spektakulären Kampfhandlungen geleugnet und nie eine so öffentlich bedauert wie die Bombe im Restaurant "La Mon" außerhalb von Belfast am letzten Freitagabend.

"Es ist ein Wunder, daß wir leben"

Das Terror-Drama auf Zypern um eine von zwei Palästinensern organisierte Geiselnahme endete am Sonntagabend in einer blutigen Schlacht zwischen dem aus Ägypten eingeflogenen Sonderkommando und einheimischen Nationalgardisten.

Scheel-Schelte

Abermals hat sich Walter Scheel auf eine Weise an die Grenzen seines Amtes herangetastet, die ihn ziemlich ins Stolpern gebracht hat.

Kernfrage und Kernenergie

Die Sowjetunion will weiterhin Fernseh- und Radarsatelliten mit Atomgeneratoren ausrüsten. Präsident Carter hatte nach dem Absturz eines sowjetischen Atomsatelliten einen weltweiten Verzicht auf atomgetriebene Satelliten angeregt.

Deutsche im Examen

Die Bundesbürger können aufatmen: Eine Umfrage im Auftrag des Bundespresseamtes ergab, daß sie im Ausland beliebter sind, als Presseberichte vermuten ließen.

KSZE: Schlußspurt in Belgrad

Einem Fehlschlag näher als einem vorzeigbaren Ergebnis ist die KSZE-Nachfolgekonferenz in Belgrad. Im Schlußspurt versuchen Neutrale zu retten, was noch zu retten ist.

Die Konterkapitäne von Karlsruhe

Es war die längste Nacht in der Geschichte des Gerichts. Im Beratungszimmer des Ersten Senats am Karlsruher Schloßplatz brannten die Lichter bis in den frühen Morgen des 16.

Konservative Mehrheit, liberale Minderheit: Zitate

"Ebenso wichtig wie die sichtbare Reaktion im Einzelfall ist die Fernwirkung einer Strafnorm, die in ihrem prinzipiellen normativen Inhalt (,die Abtreibung ist strafbar’) nunmehr seit sehr langer Zeit besteht.

Wolfgang Ebert: Das Stimmwunder

Seitdem Papis Stimme kürzlich entdeckt wurde, ist er daheim Hahn im Korb. Man respektiert ihn endlich, liest ihm jeden Wunsch von den Augen ab.

Instinktlos

Der Herr Senator ließ bitten – zu einem Glas Sekt auf die Obdachlosen. Zur hundertsten Sitzung des Arbeitskreises "Obdachlosenhilfe" schmiß Lübecks Sozialsenator Völker Kaske (CDU) eine Runde Schampus, der vom Bürgermeister spendiert, aus dessen Repräsentationsetat finanziert wurde.

Plappernde Weltverbesserer

Ein gewaltiger Skandal, als den wütige Rundfunkkritiker auf der äußeren Rechten die Sache hinstellen wollen, ist das sicher nicht.

Düstere Andeutungen

Für CSU-Generalsekretär Gerold Tandler ist der Fall ein Verbrechen ohne Motiv. Was Kriminalisten nicht glauben mögen, verteidigte der Parteimanager am Montagnachmittag mutig vor der Presse in München.

Wir machen Revolution

Die Bürger von Sarkwitz halten auf Tradition, aber jetzt machen wir Revolution." Heinrich Basse, Landwirt und Dorfvorsteher in dem 500-Einwohner-Ort im Ostholsteinischen, erregt sich erneut, "obwohl ich das eigentlich gar nicht abkann".

Der große Mann der Sozialisten

In der Gestalt des französischen Sozialistenführers Léon Blum (1872–1950) konzentriert sich wie in einem Brennpunkt ein wichtiges Stück der französischen Geschichte der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts.

Der Gegenspieler des Generals

Je länger der französische Wahlkampf dauert, um so deutlicher treten politische Tendenzen zutage, die man bisher nur noch der Vierten, kaum mehr der Fünften Republik zurechnete.

Und die Regierung schweigt

Eigentlich müßte es der Bonner Koalition langsam peinlich werden: Nachdem erst kürzlich Bayern über den Bundesrat einen Gesetzentwurf zur Förderung der betrieblichen Gewinn- und Kapitalbeteiligung der Arbeitnehmer vorgelegt hat, präsentiert nun auch die CDU/CSU-Fraktion des Bundestages einen entsprechenden Vorschlag.

Linderung

Ruft man den Sommer 1975 in Erinnerung, dann ist der Erfolg offenkundig. Damals erreichte die Teuerungsrate fast 27 Prozent.

Die Union begreift spät

Die Liste der Redner, die da für eine "Protestkundgebung" in der kommenden Woche in Bonn angekündigt werden, weckt Erstaunen.

Bonner Kulisse

Ein Sparappell, wie Bundeskanzler Helmut Schmidt ihn kürzlich an die bei ihm versammelten Wirtschaftsführer richtete, (sie sollen die Gehälter und Tantiemen einfrieren oder nur bescheiden wachsen lassen), könnte auch dem Bundestag gut tun, zumal alle Bevölkerungsschichten zum Maßhalten aufgerufen werden.

Hoffnung

Es gibt eine sichere Methode für Europäer, einen Chinesen zu beleidigen: Man muß ihn nur für einen Japaner halten. Das Inselvolk, das das Reich der Mitte in Kriegszeiten gedemütigt hat, ist für Chinesen immer noch eine Art Inkarnation des Bösen, wie die Propagandafilme der Bevölkerung auch immer wieder eintrichtern.

Bittere Wahrheit

Erst waren es nur Gerüchte, dann stand es definitiv in einer Sonntagszeitung: British Leyland wird das Werk Speke bei Liverpool zumachen.

Risse in der Front

Die Führer der größten französischen Gewerkschaft CGT hören es gar nicht gern, wenn man ihre Organisation als kommunistisch.

Wer hat die Macht?

Es begann fast wie eine Verschwörung: Vor etwa einem Jahr trafen sich streng vertraulich im noblen Schloßhotel Kronberg im Taunus fünf seriöse Herren, die mit ihren Organisationen und Firmen nahezu vierzig Milliarden Mark Umsatz im deutschen Lebensmittelhandel repräsentieren.

Ungezielt und unkontrollierbar

Als Landwirtschaftsminister Josef Ertl zu Beginn des vergangenen Jahres die Argumente ausgingen, um die längst fällige Steuerreform für deutsche Agrarier abzublocken, verlegte sich der FDP-Minister auf die Hinhaltepolitik: Er verlangte ein Gutachten.

Klunckers kühles Kalkül

Der öffentliche Dienst soll auch in diesem Jahr nicht Lohnführer sein", erklärte ein Sprecher der öffentlichen Arbeitgeber zur Eröffnung der Lohnrunde 78.

Kommissare wollen dirigieren

Als im Sommer des vergangenen Jahres die Europäische Gemeinschaft – durch einen französischen Alleingang zum Handeln gezwungen – die Einfuhren von Textilien einschränkte, fühlten sich die Regierungen einiger Entwicklungsländer an der Nase herumgeführt: "Erst haben die Europäer uns mit Geld und technischer Unterstützung geholfen, eine Textilindustrie aufzubauen", lautete beispielsweise eine Klage aus Tunesien, "und nun sperren sie ihren Markt gegen unsere Erzeugnisse ab.

Wenn der Kunde zu teuer wird

Der Arbeitsausschuß für Wertpapier- und Börsenfragen im Bundesverband deutscher Banken diskutiert gegenwärtig Möglichkeiten zur Rationalisierung des Effektengeschäftes.

Börsen-Report: Mit schwachem Dollar leben

Der deutsche Aktienmarkt nimmt Belastungen aller Art bemerkenswert gelassen hin. Weder die permanente Dollar-Schwäche noch die sich steigernde Härte der Tarifauseinandersetzungen haben bislang in den Kursen Spuren hinterlassen, sieht man einmal von begrenzten Rückschlägen ab, die in dieser Woche von den Papieren der Maschinenbau-Industrie hingenommen werden mußten.

Firmen und Fakten

Die Sorgen, die Deutschlands kleinster Autohersteller und der Welt größte Sportwagenfabrik Porsche hat, sind angenehm: So viel, wie sich verkaufen ließe, kann gar nicht produziert werden.

Immobilien: Bauen oder mieten?

Rund 680 Mark im Monat zahlt ein Bauherr aus Seevetal, einer Gemeinde vor den Toren Hamburgs, für sein neues Fertighaus. Zuvor hatte er für eine Mietswohnung 800 Mark aufbringen müssen.

"Fest entschlossen und gelassen"

Hoffnungsvoll und optimistisch verließen vor rund vier Wochen Verhandlungsdelegationen und Journalisten das Frankfurter Hotel, in dem das zähe Ringen um die neue Technik in den Druck- und Verlagshäusern einen ersten Erfolg gezeitigt hatte.

+ Weitere Artikel anzeigen