Bei Arbeitgebern wie Gewerkschaften führt der Tarifabschluß zu internen Zwistigkeiten

Ich konnte durchs Dach gehen, wenn ich daran denke", sagte Eugen Loderer, Vorsitzender der IG Metall, mit zornigem Blick zurück auf die Versuche, in Spitzengesprächen zwischen der Metallgewerkschaft und dem Bundesverband der Metallindustriellen "Gesamtmetall" die Einigung im Tarifkonflikt 1978 zu erleichtern.

Der Versuch ist mißlungen. Und nun versucht jede Seite, der anderen die Schuld daran in die Schuhe zu schieben. Vorwürfe und Gegenvorwürfe vergiften das Klima.

Vor dem Ausbruch des Streiks am 15. März in Stuttgart hatten sich beide Verhandlungspartner in Frankfurt noch einmal um eine Lösung bemüht. Die Arbeitgeber wollten damals eine Lohnerhöhung mit einer Vier vor dem Komma, die IG Metall erwartete mindestens eine Fünf. Ein Kompromiß wurde nicht gefunden;

Bei diesen Gesprächen nun hatte der Vizepräsident von "Gesamtmetall", Horst Knapp aus Bad Homburg – deshalb intern auch "Prinz von Homburg" genannt –, angedeutet, daß im Falle einer zentralen Verständigung über den Lohn auf der Vierer-Basis auch über einen Absicherungsvertrag für Arbeitnehmer, die vom technischen Fortschritt betroffen werden, gesprochen werden könne.

Doch das blieb eine Episode. Nach dem Scheitern der Lohndebatte entfiel für die Arbeitgeber auch die Voraussetzung für den nächsten Schritt – die Beratung eines Technologieabkommens auf Bundesebene. Knapp betont, daß die Führung der IG Metall aus diesem Vorgang in Frankfurt keine falschen Schlüsse ziehen könne; der Sachverhalt sei klar gewesen.

Doch Eugen Loderer, sein Stellvertreter Hans Metall und das jetzt für die Tarifpolitik der IG Metall zuständige Vorstandsmitglied Hans Janssen beziehen sich bei ihren Vorwürfen an die Adresse Knapps auf ein Telephongespräch und ein zufälliges Treffen vor dem Stuttgarter Schloßgarten-Hotel während des Tarifkonflikts. Bemerkungen, die der Vizepräsident von "Gesamtmetall" bei diesen Gelegenheiten machte, hätten darauf schließen lassen – so die Gewerkschaftsfunktionäre –, daß eine einmal in Stuttgart gefundene Einigungsformel mit einer Empfehlung der Arbeitgeberspitze "durch die Bezirke laufen" könnte.