Zypern ist wieder gefragt. Rund zehntausend deutsche Urlauber werden 1978 im griechischen Teil der Mittelmeerinsel erwartet.

Wenn er sich an das Jahr 1973 erinnert, sind bei Ricos P. Iassonides, Leiter der Fremdenverkehrszentrale Zypern in Deutschland, die Tagesprobleme vergessen: "Damals kamen fast 27 000 deutsche Touristen, und 1974 wären es mit Sicherheit mehr als 30 000 geworden..."

Doch statt einer neuen Rekordzahl brach im Juli 1974, mitten in der touristischen Hochsaison, der Krieg zwischen Griechen und Türken aus. In einer einmaligen Rettungsaktion flogen Deutschlands Reiseveranstalter ihre bedrohten. Kunden nach Hause oder in Ausweichquartiere. Zypern wurde geteilt: im Norden die Türken, im Süden die Griechen, die sofort wieder anfingen, den Fremdenverkehr neu zu beleben.

Da aber die ehemaligen Touristikzentren Famagusta und Kyrenia im türkischen Teil der Insel liegen, mußten die Griechen von vorn anfangen. Innerhalb von drei Jahren verdoppelten sie die Übernachtungskapazitäten und bieten heute rund 8000 Betten an. Doch die sicherheitsbewußten deutschen Urlauber verhielten sich abwartend. Erst in der letzten Saison gelang Zypern der vorläufige Durchbruch: 7700 Besucher aus Deutschland. Iassonides glaubt an weitere Steigerungen: "In diesem Jahr rechnen wir miti-und zehntausend Gästen!"

Totgeliebtes Hinterland

Davor, daß bald "Millionen von Wanderern, Kanufahrern und andere Naturfreunden das Hinterland zu Tode lieben", warnte vor kurzem ein Berliner Wissenschaftler auf der Jahrestagung der American Association for Advancement of Science (AAS) in Washington D. C. Die Freizeitindustrie, welche die Wachstumsindustrie Nummer eins der kommenden Jahrzehnte sei, müsse auf lange Sicht besser reguliert werden. Die Forderungen des Umweltschützers: Die Tragfähigkeit von Erholungsgebieten solle besser erforscht werden, ebenso die Lebensgewohnheiten der Freizeitgesellschaft, außerdem müßten mehr denn je umweltpolitische Gesichtspunkte bei der Verkehrs-, Regional- und Bebauungsplan bedacht werden.

Die Touristikunternehmen wittern denn auch bereits neuerliche Umsätze, und zwei Veranstalter (Touropa und Dr. Tigges) haben für die Sommersaison 78 bereits preisgünstige Charterflüge aufgelegt. Da, "wo die Götter zu Hause sind" (Werbeslogan für Zypern), sollen sich auch bundesdeutsche Urlauber wieder heimisch fühlen. Um sich potentielle Geschäfte nicht entgehen zu lassen, will Neckermann + Reisen (NUR) im nachsten Jahr mit einer eigenen Charterkette nachziehen.