In Amsterdam hat soeben drei Tage lang ein "Kongreß der geprügelten Frauen" stattgefunden. Die 200 Teilnehmerinnen aus 13 Ländern kamen auf Einladung der niederländischen Organisation "Hände runter!" Und das Ergebnis der Tagung hieß: Die Behörden schützen weltweit die Frauen nicht genug vor ihren Männern.

Wer aus einer nicht schlagenden Familie kommt, kann sich schwer in die Situation hineinversetzen. Er ist auf moderne Filme angewiesen oder auch auf Anekdoten. Mein Vater erzählte zum Beispiel, wie im Stahlgewitter von Verdun ein Kamerad an seiner Seite lauthals ein Gelübde ablegte: "Lieber Herrgott, läßt du mich hier lebendig herauskommen, will ich nie und niemals meine Frau mehr schlagen!"

Gott erhörte seine Bitte, und als mein Vater seinen Kameraden zufällig wiedertraf, lag die Frage nahe, ob er sein Gelübde von Verdun gehalten habe. "Meine Frau", so lautete die Antwort, "meine Frau muß ab und an den Balg besehen haben, sonst ist sie nicht glücklich."

Meine eigene Beobachtung wurde mir im Zweiten Weltkrieg zuteil wo es einer alten, aber noch beweglichen Russin gelang, sich vor ihrem nicht mehr so rüstigen Mann hinauf auf den Katen-Ofen zu retten. Er konnte nicht folgen, weil sie ein Leiterchen beiseite gestoßen hatte, und drohte mit den Fäusten. Sie indessen spuckte ihm auf den Kopf. Aus den Gesten wurde klar, daß diese Szene einschlägige Vorgeschichten hatte.

Wir haben hier deutsche und russische Beispiele genannt, die schon längst der Geschichte angehören Und heute? Auf die Frage, ob sie schon einmal eine Ohrfeige von ihrem oder einem anderen Manne hätte einstecken müssen, erwiderte soeben eine sympathische, kluge deutsche Dame: "Das hätte ich keinem angeraten!"

Solche energische Überlegenheit ist auf dem Amsterdamer Kongreß nicht gezeigt worden, dort waren die meisten Damen schamhaft und schüchtern.

Darlene schien deutlich machen zu wollen, daß die Polizisten ihres Landes sich ungern in private Verhältnisse einmischen. Sie schützen eher Frankreich und nicht so sehr die Französinnen. "Wir haben zwei Jahre vergeblich geweint, ehe die Behörden ein Haus in Paris zur Verfügung stellten, wohin geprügelte Frauen sich retten können." Wie viele Frauen weiter herumirren mögen, wußte sie nicht zu sagen. Wie denn nicht nur in ihrem Lande die "Dunkelziffer" groß ist.