Die ersten Reisen hat sie aus der Wohnküche heraus für Touristikunternehmen wie den ADAC oder Terramar vermittelt. Ingrid Sauer: „Wenn ein Anruf kam, hab’ ich die Waschmaschine abgestellt.“

Das war 1971.

Davor waren sie und ihr Lebensgefährte Reisejournalisten beim Ärzteblatt „Status“ (wo Wolfgang Sauer heute noch in der Geschäftsleitung tätig ist).

Danach entschlossen sie sich, selber Reisen zu veranstalten und entwickelten ein eigenes Programm für Kanada, weil ein Leser Einzelheiten über eine Campingreise durch Kanada hatte wissen wollen („Da habe ich mich mit dem Repräsentanten von Canadian Pacific Air in Verbindung gesetzt“).

Man kann so sagen: Ingrid Sauer hat als Geschäftsführerin des Spezialveranstalters Vobis („Für Sie“) gewissermaßen die Wohnküche für reiselustige Mediziner mit Spaß am Abenteuerurlaub in Kanada auf Räder gestellt.

Das war 1974.

Seither hat sich vieles geändert. Die Klientel, zunächst ausnahmslos Ärzte („ein phantastisches Publikum“), kommt heute aus allen sozialen Schichten. Die Teilnehmerzahlen haben sich mit Zuwachsraten von etwa 25 Prozent jährlich seit 1974 versechsfacht. Das Angebot wurde um USA und Alaska erweitert. Organisation und Beratung sind heute von Erfahrung und profunder Sachkenntnis gekrönt. Doch das Verkaufsprinzip (zwar nicht mehr aus der Wohnküche, sondern im Wohnzimmer eines Einfamilienhauses in München-Pasing) und der Reisestil sind gleich geblieben.