Die britischen Liberalen wollen die Labourregierung nur noch bis zum Ende der gegenwärtigen Sitzungsperiode des Unterhauses unterstützen. Damit dürfte der Termin für vorgezogene Wahlen feststehen: Im Gespräch sind der 7. oder der 12. Oktober.

Mit der Aufkündigung des vor 14 Monaten nach einer Reihe von Abstimmungsniederlagen der Labour Party geschlossenen „Lib-Lab-Paktes“ verliert die Regierung Callaghan ihre ohnehin knappe 18-Stimmen-Mehrheit im Unterhaus.

Als Grund für die Trennung gab der Vorsitzende der Liberalen, David Steele, an, daß der Pakt sein ursprüngliches Ziel, die Sanierung der britischen Wirtschaft, erreicht habe. Eine weitere Zusammenarbeit mit Labour sei nicht möglich gewesen, da sich die Labour Party gegen die von den Liberalen geforderte Volksabstimmung für die Einführung eines Verhältniswahlrechts ausgesprochen habe.