Eine Branche ohne Sorgen – gibt es das noch im derzeitigen Konjunkturtal? Jawohl, das gibt es: Die Werbewirtschaft gab soeben vor aller Öffentlichkeit bekannt, rundum zufrieden zu sein. Das gilt nicht nur für das vergangene Jahr, in dem die Werbeindustrie ihren Nettoumsatz um sage und schreibe 12,5 Prozent erhöht hat – und zwar ohne bedeutende Preissteigerungen. Das gilt auch für das laufende Jahr.

Keiner der im Zentralausschuß der Werbewirtschaft vertretenen Mitgliedsverbände mag sich denn auch als Stimmungstöter betätigen. Die Erwartungen für den Rest des Jahres sind einhellig positiv.

Ganz und gar vergessen wurde in diesem freundlichen Umfeld denn auch ein Argument, das aus den früheren Jahren noch deutlich im Ohr klingt. Angesichts der vielfachen gesetzlichen und freiwilligen Beschränkungen der Werbung sowie der Diskussionen bei politischen Parteien, Gewerkschaften und Verbraucherverbänden um die Werbung, so wollte uns die Branche glauben machen, sollten sich Staat und Öffentlichkeit nicht wundern, wenn die werbenden Firmen werbemüde würden. Doch konnte alles, man sieht es, die Werbung nicht bremsen. Das wollen wir uns merken. Die nächste Werberezession kommt bestimmt. gf