Aus dem Fall Sewering ist nun doch Sewerings Fall geworden. Die Ärzteschaft, die durch die allzu geschäftstüchtigen Praktiken ihres Präsidenten selber ins Zwielicht zu geraten drohte, versagte ihm am Ende das Vertrauen. Zu lange hatte sie sich schützend vor ihn gestellt. Zuletzt freilich, als Sewering zu allem Überfluß noch eine „linke Kampagne“ gegen seine offenkundigen Machenschaften argwöhnte, war es selbst seinen Getreuen zuviel.

Von einem „Verfall spätrömischen Ausmaßes“ hatte Sewering kurz vor seinem Sturz noch im Tätigkeitsbericht der Bundesärztekammer gesprochen. Wenn irgendeiner, dann war er selber ein Beispiel solchen Verfalls. ST.