Also – das hatte ich nun wirklich nicht von den Russen gedacht – zapfen einfach die US-Botschaft in Moskau an, hören sie ab und lassen sich auch noch im Tunnel erwischen. Wird da keiner rot im Kreml? Kann sich jemand vorstellen, daß etwa die Amerikaner zu so etwas fähig wären? Hat man je davon gehört, daß die CIA fremde Botschaften abgehört hat? Pfui Teufel! Gibt es für diese Freveltat überhaupt eine Entschuldigung oder wenigstens eine Erklärung? Entschuldigung – Nein! Erklärung – Vielleicht...

An einem strahlenden Montagmorgen in Moskau freute sich Breschnjew schon auf echte böhmische Knödel in Prag, als sich der KGB-Mann Wanzki zum Rapport meldete. Der Kreml-Boß lehnte sich erwartungsvoll zurück und fragte seinen Besucher genüßlich: „Na, was gibt es Neues in der amerikanischen Botschaft?“

„Die Krise dauert an“, berichtete Wanzki, „schwere Flügelkämpfe zwischen den Tauben und den Falken, die uns SALT II versalzen wollen. Der Mondale-Flügel hat sich mit dem Brzezinski-Flügel gegen den Vance-Flügel verbündet. Wie wir weiter hörten, besitzt der Botschafter das Ohr Carters, telephoniert aber fleißig mit Kissinger...“

„Interessant, interessant“, sagte Breschnjew, verstohlen – gähnend. „Aber was ist mit dieser anderen Krise, von der Sie mir neulich erzählt haben, dieser Ehe-Krise...“

„Ach, die Sache mit Kate und Randy, also sie hat ihm ein Ultimatum gestellt: Entweder gibt er sofort das Saufen auf oder sie geht zurück in die Staaten!“

„Das ist ja die reine Erpressung“, sagte Breschnjew, „wie nahm er das auf?“

„Wie ein Mann! Ich hörte ihn sagen, er habe nichts gegen eine Trennung, es sei nur verdammt schwer in Moskau, ein nettes, anständiges Mädchen zu finden, das nicht für den KGB arbeitet.“