Nachdem der Fach verband Deutscher Sprachreiseveranstalter (FDSV) erst im vergangenen Jahr Richtlinien zur Ausschreibung von Sprachreisen verabschiedete, erarbeitete er jetzt Richtlinien zu deren Durchführung. Mitglieder des erst knapp ein Jahr alten FDSV sind: cd-Sprachreisen der Carl Duisberg Centren, CVJM-Reisen, Dr. Steinfels Sprachreisen, Europa Sprachclub, Europäischer Privatschuldienst, Jugendfahrtendienst, Katholisches Ferienwerk, Studiosus Reisen und Twen-Tours.

In den neuen Qualitätsrichtlinien geht es um Reisevorbereitung, Betreuung von Kindern und Jugendlichen, Unterbringung bei ausländischen Familien, Lehrkräfte, Unterrichtsmethoden und Träume, Gruppenstärke, Kursinhalte, Tests und Zeugnisse und um Freizeitprogramme.

Das detaillierte und recht strenge Konzept wird nicht von heute auf morgen in die Tat umzusetzen sein, das meint auch FDSV-Vorsitzender Dr. Steinfels. Denn die deutschen Sprachreise-Veranstalter sind von der Mitarbeit ihrer ausländischen Partner abhängig. Dazu sind gemeinsame Konferenzen geplant.

Der FDSV will außerdem bis 1979 einen Beirat bilden, der als Kontrollgremium fungieren soll und sich möglicherweise aus Vertretern des Studienkreises für Tourismus, der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder, der Bundeselternvertretung sowie der Sprachdidaktik zusammensetzen soll.

Ob sich die Bemühungen des FDSV derart in die Praxis umsetzen lassen werden, daß beispielsweise die Stiftung Warentest, die 1979 Sprachreisen unter die Lupe nehmen will, kaum noch Mängel finden wird, ist ungewiß. Sicher ist jedenfalls, daß der Verband durch seine Aktivitäten sein Image stärkte. Würden sonst zwölf weitere Sprachreise-Veranstalter beim FDSV an die Tür klopfen?

Ulrike Klugmann