Das amerikanische Außenministerium hat in Moskau offiziell Protest eingelegt, nachdem von einem Handwerker im dortigen Botschaftsgebäude zufällig eine elektronische Abhöranlage entdeckt worden war.

Bei einer Routinekontrolle, so das State Department, ist am Wochenende hinter einem Heizkörper im vierten Geschoß des Südflügels der Moskauer US-Botschaft von einem Handwerker ein Kabel entdeckt worden, das in einen Kaminschacht führte. Das Kabel endete oben in einer Antenne und verlief nach unten angeblich durch einen unterirdischen Tunnel, der mit sowjetischen Wohn- und Bürohäusern verbunden war.

In einem dieser Nebengebäude soll ein Russe vor einer elektronischen Anlage überrascht worden sein, als er versuchte, Leitungen und elektronisches Gerät zu entfernen.

Der Sprecher da US-Außenministeriums bestätigte diesen Vorgang, allerdings ohne nähere Einzelheiten bekanntzugeben. Nach Darstellung der New York Times halten amerikanische Geheimdienstmitarbeiter diesen womöglich seit Jahren eingespielten „Lauschangriff“ für eine wesentliche Verletzung der amerikanischen Geheirmchutzinteressen.