Wer dieses Buch mag, der wird es besonders gern mögen, wer es nicht mag, der wird es überhaupt nicht mögen, aber schön anzusehen ist es für beide. Nur wird es nicht eben jeder Schwarz auf Weiß nach Hause tragen wollen. Also ein Buch für Liebhaber. Auf der letzten Seite steht zu lesen: die Aufnahmen gäbe es nicht ohne die Plastiken von Peter Großbach, die Photographien von Lucien Clergue, Ausdauer der Modelle. Das mit Lucien Clergue ist ganz richtig, nur nahm der noch für seine Venus-Metamorphorik einen Damenkörper. Unser Autor dagegen setzt die schwarze Haut des schwarzen Mannes ein. Nur. Mit Meer und Sand, mit sicherer Hand. Das Buch ist schön gemacht als Photobuch: Die schönsten Bilder sind am größten gedruckt, die kleinsten sind am geheimsten. Und noch etwas: nirgendwo ist das Buch schwül und schwulstig. Eher humorvoll wirkt manche Variante. Und das ist bei diesem Genre ja schon fast geschäftsschädigend, oder? (Wolfgang von Wangenheim: „Schwarz“; Verlag Dieter Fricke, Siemayerstr. 10, Frankfurt, 1977; 72 S., 68,– DM)

Norbert Denkel