Eine Ausstellung nicht alltäglicher Art veranstaltet die in letzter Zeit mit vielfältigen interessanten Aktivitäten aufwartende Wolfenbütteler Bibliothek: aus ihren Beständen zeigt sie griechische Handschriften, ergänzt durch Frühdrucke aus der Werkstatt der Aldus Manutius. Das scheinbar esoterische Thema ist von Dieter Harlfinger und Martin Sicherl vorzüglich vorgeführt: der akribisch ausgearbeitete Katalog gibt gleichermaßen dem Laien klar konzipierte Einführungen wie dem Fachmann ausführliche, vielseitig gefaßte Informationen. Überraschungen bleiben nicht aus: die Reihe der griechischen Kopisten beschließt kein Geringerer als Lessing, der für sein – unvollendetes – Sophokles-Buch Homerverse ausschrieb. Neben den literarischen Texten finden sich auch mathematische Formeln und physikalische Entwürfe für Wasserorgeln und automatisch bewegte Figuren. Ein Stück Kulturgeschichte präsentiert sich in anregender Weise; der Katalog repräsentiert das Unternehmen in voller Breite und ist dazu noch erfreulich preisgünstig zu erhalten

(Griechische Handschriften und Aldinen – Eine Ausstellung anläßlich der XV. Tagung der Mommsen-Gesellschaft in der Herzog August Bibliothek, Wolfenbüttel, vom 16. Mai bis 29. Juni 1978; Katalog 20,– DM)

Bernhard Kytzler