Der DGB hat den Neomarxisten geantwortet, die in einem „Gegengutachten“ Alternativen zur Wirtschaftspolitik vorgelegt haben (DIE ZEIT vom 2. Juni 1978). Aber wie er geantwortet hat! Da wird zunächst aufgelistet, welche Vorschläge des Memorandums gewerkschaftliche Forderungen unterstreichen. Dann wird begrüßt‚ daß der „einseitig dogmatischen Betrachtungsweise der Mehrheit des Sachverständigen öffentlich und mit Nachdruck widersprochen wurde“. Schließlich wird die Behauptung des Memorandums, daß die vorgeschlagene Neuordnung der Wirtschaft dem Grundsatzprogramm des DGB entspreche, einschränkend interpretiert, nicht zurückgewiesen. Insgesamt wertet der DGB das Memorandum als positiv, auch wenn er nicht mit allen dort vertretenen Auffassungen übereinstimmt.

Daß die Vorschläge der Neomarxisten nicht nur unsere Wirtschaftsordnung, sondern auch unseren Staat umkrempeln würden, hat der DGB entweder übersehen oder verschwiegen. R. H.