Ein von seiner Werbe-Abteilung als klug bezeichneter Kopf stellte in einer allgemeinen Zeitung für Deutschland die groß aufgemachte Frage: „Kennen sich Helga Wex und Elfriede Eilers nicht?“

Je nun, wer kennt sich schon wirklich? Warum also sollte es den Damen Wex und Eilers da anders ergehen als den meisten von uns?

Dies freilich war, wie man weiß, wenn man den Artikel gelesen hat, gar nicht gemeint. Sondern der Schreiber wollte sagen, daß die Frau Wex die Frau Eilers und die Frau Eilers die Frau Wex nicht kennt oder doch wenigstens so tut, als ob sie sie nicht kennte

Merke: „Sich“ ist ein Reflexivpronomen der dritten Person, es bezieht sich „zurück“ auf das Subjekt der Aussage. Er rasiert sich, sie schminkt sich, es bekleckert sich; sie kennen sich, oder sie kennen sich eben nicht.

Wo ein anderer gemeint ist, kennt die deutsche Sprache just dieses Wort dafür. Und da es ein sehr schönes und präzises Wort ist, wäre es schade, wenn es durch ein wo nicht geradezu falsches, so doch sicher unscharfes und vieldeutiges „sich“ immer stärker verdrängt würde.

Wenn also nach diesem unfreundlichen Verhältnis zwischen den Damen Wex und Eilers gefragt werden muß, dann sollte die Frage lauten: „Kennen Helga Wex und Elfriede Eilers einander nicht?“ Leo