Von Sibylle Zehle

Der Komponist wollte ’raus aus dem „aufgeregten Wien“, ihn bedrückten „Hast und Enge“, und vor allem hatte er das „nervöse Milieu“ des großstädtischen Theaterlebens satt: Franz von Suppe war auf der Suche nach einer „idealen Sommerfrisch

Der Chormeister des Wiener Männergesangvereins, Eduard Kremser, hat dem Gestreßten dann das „schöne Gars am Kamp“ empfohlen. Und von Saison an wußte der Schöpfer damaliger Gassenhauer wie: „Du bist verrückt, mein Kind, du gehörst nach Wien“, wohin er selbst im Sommer gehörte.

Dreizehn Jahre später, von 1889 an, pfiff dann schon die „Franz-Josef-Bahn“ durchs lauschige Kamptal, vorbei an weichen Hügeln mit Burgen und Ruinen, und brachte die „besseren Leut’“ aus der Kaiserstadt in das niederösterreichische Nest: Gars war kein Geheimtip mehr.

Es blieb zwar klein, aber wurde nun fein: Ein „Saisonblatt“ stellte allwöchentlich die Herrschaften namentlich vor, die da mit Gesinde, Klavier und Herrschaftsköchin angereist kamen, selbst die Zahl mitgeführter Hutschachteln wurde notiert, und auch, wer wo eine Nobelvilla zu bauen gedachte. Denn letzteres war in Mode gekommen, nachdem Herr von Suppe einen theatralischen Herrensitz mit zinnenbekrönter Fassade in die ländliche Gemeinde gesetzt hatte.

Ein Hauch von Sehnsucht nach diesem Glanz schwingt mit, wenn Fremdenverkehrsobmann Anton Schrammel heute den Besucher auf die einstigen Privatresidenzen aufmerksam macht. „Jedes Kammerl war da in den Häusern und Hotels vermietet, ganz Gars schlief sommers auf den Dachböden“. Die Nostalgie in Zahlen: 1912 hatte Gars fast 80 000 Übernachtungen und durfte sich – gleich nach Baden bei Wien – zum „führenden Sommerfrischort Niederösterreichs“ erklären.

Heute sind in den Sommerschlößchen brave Familienpensionen „mit fließ. Wasser“ untergebracht. Gars, seiner vielen jüdischen Gäste wegen einst als „Klein-Israel“ neidvoll bespöttelt, kennt keine Touristenhektik mehr. Gerade 25 000 Übernachtungen zählte man im letzten Jahr. Aus dem Chic-Ort ist wieder ein Urlauberdorf geworden: und ein Geheimtip wie anno dunnemals.