Steuerbegünstigt in Mainz

Unter der Bezeichnung HGA 7 hat die Hamburgische Landesbank – Girozentrale – einen neuen geschlossenen Immobilienfonds aufgelegt, bei dem nach Berechnungen des Instituts die Anleger vor Steuern (Steuersatz 50 Prozent), eine Rendite von 13,6 Prozent zu erwarten haben. Bei teilweiser Fremdfinanzierung der Beteiligung ergibt sich eine Renditesteigerung. Der neue Fonds errichtet in Mainz eine Wohnanlage im Rahmen des sozialen Wohnungsbaues, die voraussichtlich Ende August 1979 fertiggestellt sein wird. in diesem Jahr erhalten die Zeichner aber bereits eine Verlustzuweisung von 37,7 Prozent des Zeichnungsbetrages, der mindestens über 10 000 Mark lauten muß. Der Erwerbskurs beträgt 100 Prozent (einschl. Emissionskosten). Der Anteil kann bis zu 40 Prozent durch ein Darlehen finanziert werden. Außerdem ist die Gewährung eines Darlehens bei gleichzeitigem Abschluß einer Lebensversicherung möglich.

Sonderprägung in Silber

Zum 30. Jahrestag der Währungsreform am 20. Juni 1948 hat die Ludwig-Erhard-Stiftung eine Gedenkmünze „30 Jahre Deutsche Mark – 30 Jahre Soziale Marktwirtschaft“ herausgegeben. Die Sonderprägung, 925er Sterlingsilber, 26 Gramm, 40 Millimeter Durchmesser, Spiegelglanzqualität, ist an den Bank- und Sparkassenschaltern sowie direkt bei der Ludwig-Erhard-Stiftung in Bonn erhältlich. Als Vermögensanlage ist diese Gedenkmünze natürlich ungeeignet

Neuer Thesaurierungsfonds

Die DEKA, die Wertpapier-Investmentgesellschaft der Sparkassenorganisation, hat einen Thesaurierungsfonds unter der Bezeichnung Dekaspezial aufgelegt Der neue Fonds wird international investieren. Der Erstausgabepreis je Anteil ist auf 95 Mark festgesetzt worden. Erträge werden nicht ausgeschüttet, sondern bleiben im Fonds.

Katalog für Raritäten

Paul C. Martin, ehemals einer der Chefredakteure der „Wirtschaftswoche“, hat jetzt seinen zweiten Katalog „Commerz Courier No. 2“ mit dem Untertitel „Geld, Banken, Börsen“ herausgebracht. Angeboten werden darin seltene Bücher zu diesen Themen, alte Banknoten, Wertpapiere und Börsendarstellungen. Zum Verkauf steht auch ein Scheck, den Ernest Hemingway neun Monate vor seinem Tod ausgestellt hat.