Auch wenn es nach dem Kalender noch nicht so weit ist: der Herbst ist da. Und nicht nur das rauhe Wetter zeigt uns dies an, auch die ersten traditionellen Herbstmessen signalisieren das Ende des Sommers, bevor er so recht stattfand. In Frankfurt wurde auf einem der größten Weltmärkte für Konsumgüter des gehobenen Bedarfs der Startschuß für das diesjährige Weihnachtsgeschäft gegeben. Die fast drei-, tausend Aussteller aus 53 Ländern, die Facheinkäufern aus aller Welt, Glas, Porzellan, Kunsthandwerk und Schmuck anboten, waren mit dem Verlauf der Messe offenbar zufrieden.

In Offenbach stellten rund 400 Aussteller bei der internationalen Lederwarenmesse die neuen Modelle für 1978/79 vor. Bei Handtaschen und Reisegepäck rechnet man allgemein mit stabilen Preisen. Die wachsende Kaufbereitschaft der Konsumenten, die in den letzten Wochen deutlich wurde, ließ auch hier eine gute Ordertätigkeit des Handels erwarten.

Der private Verbrauch wird denn auch – so meint das ifo-Institut für Wirtschaftsforschung in München – seine konjunkturstützende Funktion im kommenden Jahr beibehalten. Selbst wenn sich die Sparquote 1979 wieder leicht erhöhen sollte, rechnen die Forscher mit einem Wachstum des privaten Verbrauchs von nominal rund sieben Prozent. Real werde das Plus allerdings gegenüber 1978 weitgehend unverändert bleiben, da eine Verstärkung des Preisauftriebs angenommen wird. Für den Einzelhandel, der im Juli dieses Jahres eine leichte Abschwächung der Nachfrage registrierte, sei auf das Jahr gesehen eine Umkehr des konjunkturellen Grundtrends nicht zu erwarten, sagen die Forscher. Es bleibe im Jahresschnitt bei einem realen Plus von 3,5 Prozent.

Mit zunehmendem Optimismus sieht der Großhandel der Geschäftsentwicklung im zweiten Halbjahr 1978 entgegen, stellt das ifo-Institut fest. Man rechne für die kommenden Monate mit einem leichten Anstieg der Verkaufspreise. Zuversichtlich äußerten sich vor allem die Firmen im Gebrauchsgütersektor.

Eine weitere Besserung der konjunkturellen Situation bahnt sich auch bei der verarbeitenden Industrie an. Der Münchner Konjunkturtest spricht von einer leichten Reduzierung des Lagerdrucks, ohne daß allerdings die Produktionstätigkeit angeregt wurde. Immerhin wollen mehr Firmen ihre Produktionsanlagen ausbauen als bei früheren Umfragen.