Eindrucksvoll

Quilapayun: "Patria", "Vaterland, du wirst wieder blühen, wirst wieder zu neuem Leben erwachen" – das ist die vom Männerchor der sieben jungen Exil-Chilenen mit Kraft und Wohlklang vorgetragene Hoffnung. Es ist wohl nicht unbedingt Zufall, daß sie so konzentriert jetzt, zum fünften Jahrestag der Junta-Diktatur, zu hören ist. Doch wie lateinamerikanischen Volkssängern eigentümlich, erstarren, sie in ihrem musikalischen Missionsdrang nicht in Bitterkeit, sondern pflegen die eigenartige Mischung aus Ernst und verhaltener Fröhlichkeit, aus Kritik und Poesie. Sie. singen das Bekenntnis "Brüder, Brüder, ihr sollt wissen, daß unser Kampf weitergeht", verbreiten die alte Gewißheit mit dem längst in aller Welt bekannten "Venceremos" ("Wir werden siegen"), singen ein schönes, trauriges Lied über eine Frau und ihren gefallenen Mann und fügen – als den Beweis ihrer Hoffnung – eine Huldigung an Fidel Castro hinzu: "Die Insel war so dunkel wie die Trauer, aber sie hißten das Licht wie eine Fahne." Die Chorsätze erinnern, seltsamerweise, manchmal an die von Hugo Distler, für das Lokalkolorit sorgt das Instrumentarium; es entfaltet sich vor allem in den vier tänzerischen und klangmalerischen Instrumentalstücken. (Pläne G-8-0209)

Langatmig

Toto Blanke: "Tales Of Tomorrow". Streichquartettpassagen in der Popmusik sind nichts Besonderes mehr, und deswegen möchte man beim Hören gern erfahren, was es mit solchen Reflexionen in neuromantischer Manier musikalisch auf sich hat Auf dieser Schallplatte wirken die auf diese Art vorgebrachten Introduktionen aber leider nur eklektisch, weil keine Beziehung zum Folgenden entwickelt wird: zu einer von ferne durch den Jazz inspirierten Musik auf Synthesizer und elektrischer Gitarre. Blanke macht eine betuliche, nicht sehr substanzreiche, über ostinaten Baßfiguren sich langatmig ausdrückende, introvertiert scheinende Unterhaltungsmusik. Da sie rein musikalisch wenig hergibt muß man schon eine irgendwie passende psychische Temperatur haben, um sie interessant finden zu können. (Bellaphon BAC 2054)

Mittelmäßig

Trini Lopez: "Transformed By Time" – also ein durch die Zeitläufte verwandelter Trini Lopez, der sich nun, wie, es; mitgeteilt wird, "zum Dienst zurückmeldet". Hätte er es doch unterlassen! So ist er dem Irrtum aufgesessen, der Disco-Sound könne für ihn: die "Re-Aktivierung" bedeuten. Das Ergebnis hat eher Ähnlichkeit mit einer Lähmung. Zwar singt er viele alte Lieder, aber geblieben davon sind nur die Titel. Die feste sanfte Sehr bewegliche Stimme, der ehemals so behende, unerhört federnde und wohl deshalb so ansteckend wirkende Swing seines Gesanges, kurzum; der Schwung ist nun allen Liedern durch den stur stampfenden Disco-Rhythmus ausgetrieben. (Ariola/Roulette 26 143 XOT)

Manfred Sack