Der Manteltarifvertrag der Gewerkschaft Nahrung, Genuß, Gaststätten für die Arbeitnehmer der Brauwirtschaft an Rhein und Ruhr ist zwar unterschrieben und nach Ansicht nicht nur der Hausjuristen gültig. Dennoch befindet sich die Organisation in einer Zwickmühle, seit die nordrhein-westfälischen Arbeitgeber das Verhandlungsergebnis mit einer Arbeitszeitverkürzung für ältere Arbeitnehmer nachträglich abgelehnt haben.

Doch was läßt sich tun? Klagt die Gewerkschaft vor Gericht auf die Erfüllung des Vertrags, so kann es Jahre dauern, bis eine Entscheidung fällt. Auch die zweite Möglichkeit, der Arbeitskampf, bietet kaum Aussicht auf Erfolg, zumal die Arbeitgeber, weit über Landes- und Branchengrenzen hinaus, eine harte Front gegen die Arbeitszeitverkürzung aufgebaut haben. Zunächst sollte die NGG es also mit einem Neutralen versuchen. Friedhelm Farthmann, bewährt als Schlichter in schwierigen Tariffragen, scheint als deus ex machina bereitzustehen. Doch sein Engagement wäre nur sinnvoll, wenn beide Seiten Kompromißbereitschaft signalisieren. ms