DIE ZEIT

Chancen für Berlin

Es geschehen Zeichen und Wunder: Jahrelang hat man darauf gewartet, den Berlinern möge die Erkenntnis dämmern, daß Geld allein nichts nutzt, selbst wenn es im Jahr sieben Milliarden Mark Subventionen sind, daß es vielmehr auf die Menschen ankommt – auf die menschlichen und politischen Qualität derjenigen, die in diesem Stadtstaat zwischen den Welten die Führung verkörpern.

Geheimnisse

Die amerikanischen Fernsehzuschauer, an Blut und Gewalt gewöhnt, erleben in diesen Tagen ein besonders makabres Schauspiel. Mit allen kriminaltechnischen und klinischen Feinheiten wird ihnen der Mord an John F.

Der Kanzler an der Kette

Die anfängliche Zufriedenheit über die Steuerbeschlüsse der Bundesregierung vom Juli ist dahin. Heute ist nicht mehr bloß mit einigen schwierigen Sonderwünschen zu rechnen.

Behalten wir Walter Scheel?

Der Bundeskanzler, und Wahlkampf reisende Helmut Schmidt schaut dem Volk aufs Maul – wann brandet Beifall auf, wann vielleicht sogar unerwartet? In Hessen erlebte Schmidt gleich zu Anfang, wie herzlich ihm applaudiert wurde, wenn in seine Rede, und sei es nur beiläufig, Sympathie einfließt für den Bundespräsidenten.

Blutsbrüder

Franco und Fidel, der faschistische "Caudillo" und der kommunistische "Lider", hatten mehr gemein als kriegerischen Ruhm und diktatorische Macht: sie waren Blutsbrüder.

Zeitspiegel

Der Sowjetunion scheint, jedes Mittel recht, um Stimmung gegen den Nahost-Dreiergipfel in Camp David zu machen. Der Verhandlungsort selbst – so die sowjetische Nachrichtenagentur Tass – sei bereits Beweis genug für die proisraelische Haltung des vorgeblich ehrlichen Maklers Jimmy Carter.

Worte der Woche

"Wenn ich gewisse Ausdrücke über polnische Juden höre, erinnere ich mich sehr gut an die Sprechweise von Dr. Goebbels und anderen.

"Mein Gott, das sind die von oben"

Szene aus einem Western: Als der Sheriff herantritt, springt der Bösewicht auf, zieht seine Pistole, wirft den Tisch um, kommt aber nicht mehr zum Feuern.

Genscher verfällt in Halbherzigkeit

Trost und Sicherheit sucht Hans-Dietrich Genscher mehr denn je im Orakel der Demoskopen. Zwischen zwei Stationen im Hessischen erfährt der sorgenbeladene FDP-Chef am Autotelephon die neuesten Zahlen.

Dregger: "Im Moment sind wir klasse"

Frankfurt am Main, Hauptwache, Zentrum der Stadt, Samstagvormittag, Einkaufszeit. Vom Informationsstand der CDU dröhnen über den Lautsprecher Aufforderungen an die Frankfurter, sich mit den Kandidaten der Union zu unterhalten.

Die Revolte der Mullahs und Massen

Wer einen Lichtschimmer erblickt hat, kann die Dunkelheit nicht mehr aushalten." Mit diesem knappen Paradox erklärt Mehdi Barzegan, eine Schlüsselfigur in der "nationalen Opposition" gegen den Schah, die unaufhaltsamen Unruhen, die sich am vorigen Wochenende zu dem bisher blutigsten Straßengemetzel gesteigert haben.

Harte Opfer

1. Die Lage: Am 19. November 1977 reiste Präsident Sadat ins feindliche Jerusalem, um vor der Knesset zu sprechen die Weltgeschichte kennt keinen Akt ähnlichen Mutes; der Gang nach Canossa war einfacher.

Puzzle auf Carters Landsitz

Bis Montag – so hatten die Prognosen gelautet, ehe mit dem Einzug der Gäste in Camp David die Gipfelkonferenz Carters mit Sadat und Begin begann.

Ein Super-Sprung über den Atlantik

Panzerkolonnen, Hochbetrieb in den amerikanischen Vorratslagern, Landungen von Großraum-Transportflugzeugen aus Nordamerika auf den Luftstützpunkten Ramstein und Frankfurt sind in diesen Tagen das äußere Bild der großen Nato-Herbstmanöver in der Bundesrepublik.

Peinlicher Rückzug der Bremer SPD

Wer kennt nicht, wenn er alt genug ist, "Abel mit der Mundharmonika" von Manfred Haußmann? Der Dichter ist gerade 80 Jahre alt geworden.

Grün macht’s möglich

Die Freien Demokraten waren einmal als die Umweltpartei angetreten, in rechter Einschätzung der Stimmenträchtigkeit dieser Politik, vielleicht etwas zu blauäugig bei der Abschätzung der Schwierigkeiten und Widerstände.

Syriens Präsident in Bonn

Die Sorge der Bundesrepublik wegen der aktuellen Entwicklung im Libanon war Gegenstand eines Gesprächs zwischen Bundesaußenminister Genscher und dem syrischen Staatspräsidenten Hafis el-Assad auf Schloß Gymnich bei Bonn.

Heftige Kämpfe in Nicaragua

Am dritten Tag des Sandinista-Aufstandes gegen das Regime Somoza haben die Einheiten der Nationalgarde die Kontrolle über die Schlüsselstellungen der Aufständischen nach Rundfunkmeldungen weitgehend wiedergewonnen.

Frisch auf zur Attacke

Angriff ist die beste Verteidigung – Helmut Schmidt, mit den militärischen Seiten des politischen Metiers wohlvertraut, müßte sich verleugnen, wenn er es nicht mit dieser Maxime hielte.

Rhodesien: Bittere Bilanz

In seiner mit Spannung erwarteten Rundfunkansprache an die Bevölkerung hat der rhodesische Ministerpräsident Ian Smith am Sonntagabend die "Liquidierung" aller mit den Guerillas zusammenarbeitenden Organisationen, die Ausrufung einzelner Bestimmungen des Kriegsrechts und die Fortsetzung der Angriffe gegen Guerillalager in Sambia, Moçambique und Botswana angekündigt.

Ans Portepee gefaßt

Unter der grünen Europa-Fahne der Europäischen Akademie in Otzenhausen/Saar trafen sich am vergangenen Wochenende deutsche und politische Journalisten zu einem Gedankenaustausch: um darüber zu diskutieren, welchen Beitrag die Massenmedien der beiden Länder für das Verständnis zwischen ihren Ländern leisten können.

Haitis Geißel – Hunger

Was ist los mit Haiti, das Columbus, als er es entdeckt hatte, als Paradies auf Erden beschrieb, das einst die reichste Kolonie Frankreichs war, das die denkbar günstigsten Voraussetzungen hatte, als sich die eine Million Sklaven im Jahre 1804 als erste Negerrepublik der Welt die Unabhängigkeit erkämpften.

Flirt mit ernsten Absichten

Weil sie die ewigen personellen Querelen innerhalb der CDU an der Saar satt hatte, beschloß sie mit Blick nach Bayern, daß "etwas passieren muß".

Zeitbomben ticken in den Scheunen

Für die 500 Einwohner von Humprechtshausen im unterfränkischen Landkreis Haßberge war das Feuer, das Samstag früh um 4.05 Uhr beim Bauern Benno Groganz ausbrach, eine rechte Abwechslung im öden Einerlei des dörflichen Lebens.

Heimat, Heimat, über alles

Rudi Arndt wurde fast poetisch: "Kassel – das ist beinahe der Mittelpunkt der SPD." Für den vergangenen Sonntag traf es (fast) zu: (Fast) alles, was in der SPD Rang und Namen hat, war in die nordhessische Stadt geeilt, um etwas aus der Taufe zu heben, das in der Abkürzung so häßlich klingt wie mit vollem Namen: "Bundes-SGK" oder "Sozialdemokratische Gemeinschaft für Kommunalpolitik in der Bundesrepublik Deutschland e.

Der Lorbeer ist verwelkt

Der Vorschußlorbeer ist längst verwelkt. Karl-Günther von Hase, seit über einem Jahr Intendant des ZDF, schulmeistert seine Mitarbeiter, wie weiland die ausgedienten Feldwebel des Alten Fritz, als sie den jungen Preußen das ABC eintrichterten.

Neuer Ast am alten Stamm?

Wo es an klaren Begriffen fehlt, läßt sich mit Worten trefflich streiten, besonders mit Schlagworten – so wäre Goethes Mephisto zu ergänzen.

Das anarchistische Adrenalin

Die eigene Brille für die allein richtige zu halten, ist immer gefährlich...................................................

Sprengstoff für die Koalition

Mit ihren Steuerreformen hat die Bundesregierung kein Glück. Weder ist es ihr gelungen, das im Laufe der Jahrzehnte durch zahllose An- und Ausbauten immer mehr verschachtelte und verschandelte Gebäude nach einem überzeugenden Plan in einem Zuge umzubauen, noch hat sie für ihre verschiedenen Teilrenovierungen des Steuersystems allzuviel Beifall erhalten.

Verkauft – und auch verraten?

Vorderhand freilich hat der im kleinen Saarland besonders schmerzlich spürbare Stahlnotstand gute Aussichten auf ein Ende – wenn auch nicht auf ein glückliches.

Schuldenmacher

Hier eine Million, da ein paar Hunderttaussender. Deutschlands Städte wissen schon, warum sie so lautstark gegen den Wegfall der Lohnsummensteuer protestieren.

Flirt mit dem Staatskonzern

Heute wollen es alle schon damals gewußt haben – aber vor nunmehr vier Jahren, im September 1974 also, sprach noch niemand laut und öffentlich über die Stahlkrise.

Die Luft ist raus

Schon lange war man in München gar nicht glücklich über das mitten im Wohnviertel Westend plazierte, dazu nicht gerade umweltfreundliche Stammwerk der Metzeler Kautschuk AG.

Bonner Kulisse

Der ehemalige Ministerialdirektor im Bonner Verteidigungsministerium, Herbert Laabs, der im Zusammenhang mit der Ende 1977 bekanntgewordenen Spionage-Affäre Lutze seinen Hut nehmen mußte (Frau.

Gewinnbremse

Die Industriekreditbank hat die Bilanzen von mehr als tausend Firmen der verarbeitenden Industrie ausgewertet: Der Betriebsgewinn vor Steuern ist von 4,26 Prozent der Betriebsleistung 1976 auf 4,22 Prozent 1977 gesunken.

Für den Kunden

In Hamburg hat eine Volksbank beschlossen, von montags bis donnerstags ihre Kassenstunden um zwei Stunden auf 18 Uhr zu verlängern.

Teile und herrsche

Hans Graf von der Goltz, der Generalbevollmächtigte des Bad Homburger Großindustriellen Herbert Quandt, bemüht Zoologie und Kriegskunst in einem Atemzug, um dem skeptischen Gesprächspartner klarzumachen, warum sein Herr und Meister bewußt darauf verzichtet habe, als Konzerngründer in die deutsche Nachkriegsgeschichte einzugehen.

Und nun folgt die Routine

Es ist sein Credo: Mit kaum hörbarer, aber doch sehr entschiedener Stimme erklärt der Präsident der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände, Otto Esser, immer wieder, daß der gewerkschaftliche Einfluß auf die Unternehmen, die dem Mitbestimmungsgesetz ’76 unterliegen, stärker geworden sei.

Wo liegt Schilda?

Wer kennt nicht die wundersamen Einfälle der Bürger von Schilda? Eine ihrer kuriosesten Taten: Sie bauten ein Rathaus, vergaßen die Fenster und versuchten die Sonne in Säcken einzufangen, um sie in ihre Ratsstube zu tragen.

Öl für Rhodesien: Leichen im Keller

Aus Lusaka meldete sich Präsident Kaunda zu Wort und erinnerte mit Genugtuung daran, daß er schon vor mehr als zehn Jahren die britische Regierung informiert habe, britische Gesellschaften würden Öl nach Rhodesien liefern und also gegen die Sanktionen verstoßen, die London gegen dieses von der britischen Krone abgefallene Land verhängt hat.

Börsen-Report: Immer neue Sonderbewegungen

Daß der deutsche Aktienmarkt in den letzten Wochen spekulativer geworden ist, läßt sich deutlich an der wachsenden Zahl von Sonderbewegungen ablesen, von denen immer neue Aktien erfaßt werden.

ZEIT spart Geld

Voraussichtlich Anfang Oktober wird die Bayerische Vereinsbank in München einen neuen (geschlossenen) Immobilienfonds zum Verkauf stellen.

Zeitraffer

Ein Tarifabschluß mit Hindernissen ist nun unter Dach und Fach: der Manteltarifvertrag für die rund 17 000 Brauer in Nordrhein-Westfalen.

+ Weitere Artikel anzeigen