Einige Veranstalter packten ihr gesamtes Angebot in einen Prospekt. So Tjaereborg ("viel Urlaub für wenig Geld"), dessen Katalog allein, schon Erholung bietet. Da gibt es keine Sparschweinchen, keine Hitsterne oder Extrakästchen, die auf Sonderangebote hinweisen. Das Konzept ist klar und übersichtlich. Urlaubs-Konfektionär Tjaereborg spricht bereits jetzt von einem fast zur Hälfte verkauften Programm. Es ist mehr denn je mit Rundreisen ("Kulturlaub") garniert, Beispiel: 17 Tage Rundreise mit den Stationen Bangkok, Hongkong, Nepal, Benares, Accra und Neu Delhi ab 3203 Mark. Die meisten Flüge starten freilich wieder in den näheren Süden (Gran Cana-Ha, Fuerteventura, Lanzarote und andere). Als einziges Schneeziel gibt es die Sierra Nevada (ab Düsseldorf und Hannover): zwei Wochen ab 595 Mark.

Schnee- und Sonnenziele in einem Band bietet auch ITS-Kaufhofreisen. Um sein Preiswert-Image bemüht, versucht ITS den leichten Kostenanstieg durch besonders viele Extras wettzumachen (drei Wochen zum Zwei-Wochen-Preis, Kinder im Reisepreis der Eltern, Vertrauensreisen, und andere "Knüller", vom Faßbierfest bis zur kostenlosen Frisur). Wegen des großen Erfolgs wurde das Angebot für Alleinreisende erweitert. Sonnengebiete: Fernost, Ostafrika, Karibik, Mittelmeer.

Von Seite 65 bis 103 findet (gut gekennzeichnet) der Winter statt. Neben den traditionellen Zielen im Alpenraum (mit dem Auto oder der Bahn erreichbar) werden auch Herculesbad und Poina Brasov in Rumänien angeboten. Neu: La Plagne im französischen Hochsavoyen (Ferienwohnungen für eine Woche ab 334 Mark) und Julische Alpen in Jugoslawien (zwei Wochen ab 359 Mark mit Halbpension).

Twen-Tours, der TUI-Junior, fährt in seinem "Sommerteil" für 1790 Mark zu den Indios in die Anden (16 Tage), für 1395 Mark per Linienbus durch Mexiko (16 Tage) und für 1349 Mark durch den Dschungel und die Reisfelder Thailands (15 Tage). An diesen Reisen können allerdings nur 18- bis 25jährige teilnehmen; bei Zielen wie Torremolinos, Mallorca, Gran Canaria (mit Segelschulen) nimmt’s der in der Sprache gemäß seiner Zielgruppe recht flotte Veranstalter nicht so genau mit den "Jährchen".

Der umfassendere Teil des Prospekts ist der Schneeteil mit "Skihütten rundum zünftig rundum Schnee", "Skiwochen für Pistenneulinge", "Übungshängen, scharfen Pisten und heißen Discos" und so weiter. Für Campitello (eine Woche ab 349 Mark) gilt: "Was die Abfahrt nicht schafft, das schafft die Disco!"

Nicht weniger vertraulich geht’s beim Club 28 (Neckermann) zu, der sein Inhaltsverzeichnis des Winterprospektes mit "Wie denn? Wo denn? Was denn?" beginnt und seine Leser fröhlich duzt ("Für Euch – mit Euch!"). Der Club: für "Pärchen, Individualisten, Cliquen und Clübchen" bietet Ceylon "hautnah" ab 1078 Mark (eine Woche) an, neu im Sonnenzielteil sind außerdem das "Feriendorf mit Sonnengarantie" Ten Bei auf Teneriffa oder die Minibus-Rundreise "Südmarokkanisches Abenteuer", wozu "gute körperliche Verfassung" mitgebracht werden soll (eine Woche ab 899 Mark).

"Dufte Hüttenatmosphäre – heiter, locker, leger", soll die jungen Leute unter anderem nach Saalbach locken (eine Woche ab 106 Mark bei eigener Anreise). Damit es nie "langweilig wird", gibt es Welcome-Partys, Mini-Olympiaden oder Skimeisterschaften. Die Skiorte des Clubs: Ötztal, Saalbach/Hinterglemm, Campitello.