Politik

"Meine Aufgabe ist Berlin"

Richard von Weizsäcker sitzt in einem Büro im Berliner Reichstagsgebäude. Die CDU CSU Bundestagsfraktion tagt wieder einmal in dem Kuppelbau, in dem sich das Telephonfräulein unbefangen mit "Deutscher Bundestag" meldet.

+ Weitere Artikel anzeigen

DIE ZEIT

Politik zu zweit

Der Bundeskanzler hat vor anderthalb Jahren einen kurzen Urlaub darauf verwendet, einmal die wichtigsten Leitlinien seiner Regierungspolitik niederzuschreiben.

Amazonen-Armee?

Steter Tropfen höhlt den Stein. Erst räusperte sich der Bundeswehrminister und einstige Soldat Georg Leber, dann fing sein Nachfolger, der ungediente Hans Apel, "ernsthaft" an nachzudenken, und nun rührt der Bundeswehrverband die Trommel: Auch Mädchen und Frauen sollen dienen.

Fundamente für den Frieden

Wenn es um den Frieden geht, darf es weder Sieger noch Besiegte geben. Das Konklave von Camp David hat gleichwohl einen "Sieger" hervorgebracht: Jimmy Carter, es war seine Konferenz.

Feiges Schweigen

Seit mehr als vierzig Jahren saugt der Familienclan das kleine Land erbarmungslos aus, und niemand in Nicaragua will die Somozas mehr, weder linke noch rechte Parteien, weder Gewerkschaften noch Arbeitgeber, weder Kirche, noch Intellektuelle.

Zeitspiegel

Verantwortungslose Kapitäne scheinen in der Tankerfahrt noch häufiger zu sein als bisher angenommen. Mit Hilfe von 2000 Luftbildern ließ sich zweifelsfrei feststellen, daß mancher Skipper die Strandung der "Amoco Cadiz", die im März 1977 vor der bretonischen Küste 220 000 Tonnen Öl verlor, auf seine Weise genutzt hat: In den und neben dem Ölteppich des Havaristen ließen sie ihre eigenen Altölreste ab, die sie sonst gegen Gebühr an Land pumpen müssen, Ob die wenigstens sechs Sünder ermittelt werden können, ist noch offen.

Worte der Woche

SPD-Vorsitzender im hessischen Wahlkampf "Der Franz Josef Strauß und ich, wir sind Freunde. Wir sagen uns die Meinung, da bleibt kein Auge trocken.

Überlebender eines Kuhhandels

Stjepan Bilandzic macht rundum den Eindruck eines glücklichen Menschen. Zum erstenmal seit dreieinhalb Monaten wartet er wieder zu Hause auf seine Frau und die einjährige Tochter.

Sturm der Linken auf Radio Bremen

Bekommt die Linke in Bremen einen Privatsender? Könnte ein ARD-Sender in seinem Programm konsequent und unbeirrbar eine einzige politische Richtung vertreten, ohne Rücksicht auf Proteste? Dies scheint heute nicht mehr unmöglich zu sein.

Verwirrung nach der Freude

Die erste Begeisterung, mit der die Israelis die unerwarteten Ergebnisse des Camp-David-Treffens begrüßt haben, weicht langsam einer gewissen Ernüchterung.

Ohne UN-Truppen geht es nicht

Zwei Rahmen-Vereinbarungen sind im Weißen Haus vom ägyptischen Präsidenten Sadat und dem israelischen Regierungschef Begin unterzeichnet worden.

Plötzlich ein neuer Präsident?

Es scheint, als habe Amerika plötzlich einen anderen Präsidenten. Seit zwanzig Monaten führt Jimmy Carter nun die Regierungsgeschäfte dieses Landes.

Die Puppe durfte nicht brennen

Nassiri ist 32 Jahre alt und studiert Politische Wissenschaften. "Zur Abwechslung", wie er sagt; denn Betriebswirtschaftslehre sei ihm zu trocken.

Der Schah kämpft gegen die Zeit

Die große Demonstration vor zwei Wochen, bei der die Soldaten des Schah in die Menge schossen, fordert noch immer Opfer. Die Leichen werden aus den Hospitälern zum Beheshtzahra-Friedhof am südlichen Stadtrand Teherans gebracht.

David gegen zwei Riesen

Das Treffen der britischen Liberalen in Southport wird als der Parteitag der Verzweiflung in die Analen eingehen. Sie sehen sich – bei ungünstigen Resultaten der Meinungsumfragen und mager gefüllten Kassen – fünf Wahlen gegenüber, die in den kommenden zwölf Monaten die Schwäche der dritten Kraft bloßlegen können.

Ein politischer Besuch

Die Bundesrepublik wird mit einem hochpolitischen Besuch beehrt, doch wird der Gast vielleicht mit keinem einzigen Politiker sprechen: Der Primas von Polen, Stefan Kardinal Wyszyński, hält sich fünf Tage lang in unserem Lande auf, eingeladen vom deutschen Episkopat.

Ein Modell für Atomprozesse?

Sechs Jahre dauerte der Prozeß in erster Instanz, seit rund achtzehn Monaten wurde die fertige Anlage durch die juristischen Auseinandersetzungen blockiert, in der Nacht vom Freitag zum Samstag voriger Woche hat es nun endlich den Betrieb aufgenommen, das Kernkraftwerk Unterweser, bekannter unter dem Standortnamen "Esenshamm".

Neuer Protest

Die Selbstverbrennung des Pfarrers Rolf Günther in der DDR ist anscheinend kein zweiter Fall Brüsewitz. Pfarrer Günther hatte nach allem, was bisher bekannt ist, religiöse und persönliche Motive für seine Tat.

Astrid Proll festgenommen

Astrid Proll (31), die als Gründungsmitglied der Baader-Meinhof-Gruppe gilt, war seit November 1977 unter dem Namen Anna Puttick in einer Londoner Autowerkstatt als Lehrlingsausbilderin beschäftigt.

Wehrpflicht

Die schwarzen Soldaten in den rhodesischen Streitkräften – bisher ausnahmslos Freiwillige – machen ohnehin bereits 80 Prozent des Mannschaftsbestandes aus.

Rhetorisches Kräftemessen

Bonn ist wieder in vollem Betrieb. Sind die Regierungsmitglieder längst aus den Urlaubsdomizilen an ihre Schreibtische zurückgekehrt, so nun auch der Bundestag nach einer besonders ausgedehnten, ein ganzes Vierteljahr dauernden Sommerpause.

Erdbeben

Die Überlebenden des "Killer"-Bebens, leben in ständiger Angst vor neuen Erdstößen. Hilfsangebote zur Versorgung der Bevölkerung liegen aus zahlreichen Ländern vor.

"Der Entspannung zuwider"

Die in der BRD zu hörenden Berufungen auf irgendwelche Beschlüsse dieser Art des Verfassungsgerichts in Karlsruhe sind naiv und haltlos, da dieses Organ nicht bevollmächtigt ist, die internationalen Rechtsdokumente zu korrigieren oder aufzuheben.

Ohne Sinn für große Schlachten

Wiesbadens Ministerpräsident Holger Börner (SPD) befürchtet eine "völlige Lähmung" der Bonner Regierung für den Fall, daß die Opposition am 8.

Muhammad Alis dritter Streich

Die Bourbon Street hatte ihre besten Jazz-Musiker entsandt, allen voran Al – Hirt, In der VIP-Lounge fetzte er den Ehrengästen Blues-Rhythmen um die Ohren.

"Mord an der Heimat"

Bürger protestieren gegen die geplante Überflutung eines 1000jährigen Dorfes

Gegen pauschale Überprüfungen

Bei unserem Versuch, die Feinde der Demokratie aus dem öffentlichen Dienst herauszuhalten, haben wir bei vielen jungen Mitbürgern ein subjektives Gefühl von Unfreiheit erzeugt, das beängstigende Ausmaße angenommen hat.

Keine Angst vorm Wolf

Einst heulte er wirklich mit den Wölfen. Wenn in klaren Nächten der Vollmond über dem Nationalpark Bayerischer Wald stand, dann hockte der Verhaltensforscher Eric Zimen inmitten seines Wolfsrudels, um die Reaktionen der Tiere aus nächster Nähe zu beobachten.

Fernseh-Zeit: Nicht freigegeben...

Kuriose Ausblicke eröffnet die Fernseh- und Hörfunk-Landschaft alle Tage. Aber was sich derzeit beim Hessischen Rundfunk abspielt, ist ein Unikum ganz neuer Dimensionen.

Auf dem Atom-Karussell

Um die Kernkraft in der Bundesrepublik ist es stiller geworden. Der Sturm von Brokdorf, Grohnde und Kalkar hat sich gelegt, nur um den Plan Gorleben säuselt noch ein sanftes Lüftchen, weil die Union in Niedersachsen nach ihrem Wahlsieg vom 4.

Kompaß statt Marschbefehl

In diesem Band wird der Versuch einer Neubegründung des einflußreichen, mit dem Namen Hans J. Morgenthau eng verbundenen und um die Aufdeckung von Macht- und Interessenstrukturen bemühten "realistischen Theorieansatzes" der internationalen Politik unternommen.

Mit harten Bandagen

Der Kampf um den Kölner Versicherungs-Konzern Gerling / Rainer Frenkel und Rudolf Herlt

Poltergeist aus Düsseldorf

Heinz-Oskar Vetter, Vorsitzender des in Düsseldorf residierenden Deutschen Gewerkschaftsbundes, hat sich in den vergangenen Monaten immer mehr in eine Rolle hineingesteigert, die ihm eigentlich gar nicht liegt: die des polternden, eifernden Gewerkschafts-Chefs, der nur noch zwischen Freund und Feind zu unterscheiden vermag.

Die Eile gefällt ihm nicht

Für Gerhard Stoltenberg, den Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, steht heute schon fest, daß das in Gesetzesform gegossene Steuerpaket am 20.

Steuerzahler als "stille" Reeder

Die deutschen Seeschiffswerften befinden sich in einem internationalen Verdrängungswettbewerb. 1975 leisteten sie noch 54,7 Millionen Fertigungsstunden, 1980 werden es nur noch 23,4 Millionen sein, auch wenn Bund und Länder massive Überlebenshilfe leisten.

Bonner Kulisse

Wieder einmal bahnt sich, zunächst in kleinem Umfang und durch die Hintertür, eine Besoldungsverbesserung für einige öffentlich Bedienstete an – doch wieder einmal zeigt es sich, daß es die Bonner Parlamentarier allmählich gelernt haben, kritischer als früher an Besoldungsprobleme heranzugehen.

Das Geld liegt auf der Bank

Ludwig Poullain, so unkte noch im Juni der damalige Fraktionschef der SPD im Düsseldorfer Landtag, Dieter Haak, könne bei der Westdeutschen Landesbank nicht einmal mehr Pförtner werden.

Überfall der Hunnen

Vor ein paar Wochen bangten sie noch um ihren Arbeitsplatz, die dreitausend in Mailands Maklerbüros Beschäftigten. Vom Aktienmarkt hörte man nichts mehr außer dem Protest der aus Existenzangst streikenden Börsianer.

British Leyland: Der verdammte PI-Faktor

Wir sind gewiß die häufigste Quelle für Industrienachrichten in ganz Europa", stöhnt der Sprecher von British Leyland, dem staatlichen Automobilkonzern.

Der befreite Himmel

Gelingt es den USA, die internationale Luftfahrt vom staatlichen Gängelband zu lösen?

Devisen-Seller

Der Höhenflug des Schweizer Franken ist noch immer ungebremst. Gegenüber der Deutschen Mark erreichte er inzwischen ein Niveau, das den ökonomischen Gegebenheiten nicht mehr entspricht.

Frauenlöhne: Aufgeholt, aber nicht eingeholt

Immer noch verdienen die meisten Frauen weniger als die Männer. Das trifft für Angestellte ebenso zu wie für Arbeiterinnen. Zwar zeigt die Statistik, daß sich die Löhne der Frauen seit 1950 dem Verdienst ihrer männlichen Kollegen angenähert haben, erreicht aber haben sie sie noch lange nicht.

Mehr Demokratie

Es ging um die Frage, in welchem Maße die unmittelbaren Produzenten, die Arbeiter selbst, Einfluß haben können auf die Auswahl der Kandidaten für die Betriebsratswahl.

Zeitraffer

Allen Unkenrufen zum Trotz: Das gesamtwirtschaftliche Wachstum hat sich gegenüber den vorangegangenen Monaten leicht verstärkt.

Manager und Märkte

Mit Sicherheit wird der überraschende Tod des achtzigjährigen Altmeisters der deutschen Luftfahrtindustrie, Professor Willy Messerschmitt, das "Beteiligungskarussell" bei der Messerschinitt-Bölkow-Blohm-GmbH in Bewegung setzen.

+ Weitere Artikel anzeigen