Von Erika Martens und Heinz Michaels

ZEIT: Herr Döding, Sie sind gerade zum neuen Vorsitzenden der Gewerkschaft Nahrung-Genuß-Gaststätten gewählt worden. In der kommenden Woche wird – ebenfalls in Mannheim – die Gewerkschaft Textil-Bekleidung tagen. Dabei soll auch ein neuer Vorsitzender gewählt werden, Berthold Keller. Beide Gewerkschaften wollen jetzt eng zusammenarbeiten. Ist diese neue Kooperationspolitik eine Folge des Wechsels an der Spitze beider Organisationen?

Döding: Man kann sagen, daß das auch etwas mit dem Generationswechsel zu tun hat. Berthold Keller und ich verstehen uns in der Sache und als Menschen ausgezeichnet.

ZEIT: Sie geben bereits seit einiger Zeit eine gemeinsame Mitgliederzeitung heraus. Welche anderen Möglichkeiten der Kooperation sind geplant?

Döding: Wir wollen uns In Zukunft soweit es irgendwie möglich ist, im DGB mit abgestimmtem Handeln bewegen. Es ist ja kein Geheimnis, daß die großen Gewerkschaften Metall und ÖTV ein ganz anderes Gewicht haben als wir. Deshalb werden wir nicht untergebuttert. Wenn man aber für 500 000 sprechen kann, mit einer Stimme, wenn auch für zwei Gewerkschaften, dann hat das mehr Gewicht. Und wir wollen auch politische Grundsatzgespräche gemeinsam mit den Parteivorständen führen, mit dem Bundeskanzler.

ZEIT: Und innerhalb des Gewerkschaftsbundes?

Döding: Wir wollen uns innerhalb des DGB auch über ein gemeinsames Vorgehen abstimmen, wenn etwa – wie demnächst – ein außerordentlicher Bundeskongreß ansteht, bei Bundesausschußsitzungen und Bundesvorstandssitzungen; wir wollen uns auch abstimmen über gemeinsame Stellungnahmen in den beratenden Ausschüssen beim DGB. Und wir wollen gemeinsam die Bildungsarbeit betreiben, gemeinsam Werbekonzeptionen entwickeln, eine gemeinsame Angestellten- und Frauenarbeit praktizieren. Auch das Ausbildungsprogramm für Nachwuchssekretäre wird künftig einheitlich sein. Die Betreuung ausländischer Arbeitnehmer wird gemeinsam erfolgen, und zwar in der Form, daß wir gemeinsam Sekretäre finanzieren und die dabei entstehenden Sachkosten teilen.