Wer keine Lust hat, sich nach Fahrplänen und festen Strecken zu richten und dazu noch über ausreichende Mittel verfügt, dem bieten sich – in der Luft, zu Wasser und zu Lande – genügend Möglichkeiten, das persönliche Streben nach Komfort und Exklusivität zu befriedigen. Wie wär’s mit einer Jacht im Mittelmeer oder einem Einkaufsbummel mit Chauffeur?

Einen Vorschlag, wie streßgeplagte Manager ungestört Konferenzen abhalten und gleichzeitig reisen können, macht die Deutsche Bundesbahn. Sie bietet Salonwagen als Verhandlungszimmer an, die je nach Zielort an die Kurszüge angehängt werden. Das neueste Modell, der "DB-Luxus-Gesellschaftswagen",verfügt zum Beispiel über einen Besprechungsraum für acht Personen, Salons und Gästeräume zur Entspannung, und für das leibliche Wohl wird in einer komplett eingerichteten Küche gesorgt, Wer sich und seinen Geschäftspartnern dieses Vergnügen gönnen will, muß pro Fahrt für die vorgesehene Strecke den Preis von zwanzig 1.-Klasse-Fahrkarten zahlen. Außerdem kostet die eventuelle Anfahrt des Wagens – als Leerfahrt – mindestens drei- bis fünfhundert Mark. Näheres können Interessenten in den DER-Reisebüros und bei allen Bundesbahn-Generalvertretungen erfahren.

Zum Firmenjubiläum den Angestellten einen Ausflug nach Paris spendieren? Warum nicht – die Chartergesellschaft Condor (6078 Neu-Isenburg, Hans-Böckler-Straße 7) kann hier helfen. Eine ihrer Boeings 727 fliegt die Strecke Frankfurt–Paris und zurück mit 128 Passagieren an Bord für etwa 23 800 Mark. Einzige Voraussetzung ist, daß zum ausgewählten Termin eine Maschine in Frankfurt frei ist. Ein Aufenthaltstag in Paris ist im Preis mit einkalkuliert, außerdem ein Leerflug zum Abflugort.

Eine viersitzige Piper Aztec bringt den Urlauber schnell und bequem an sein ersehntes Ziel, ohne von Abfahrtszeiten und Fahrplänen abhängig zu sein. Diese Maschinen können auch von allen kleineren Flughäfen starten, den Zielwünschen der Reisenden sind in – Europa keine Grenzen gesetzt. Eine Flugstunde in der Piper Aztec von Hadag Air Service (Johannisbollwerk 6–8, 2000 Hamburg 11) kostet 480 Mark, die Rückführung beziehungsweise der Anflug der Maschine ist frei. Hinzuzurechnen sind lediglich Gebühren für Landung und Abfertigung auf den Verkehrsflughäfen und Landeplätzen.

Der vielbeschäftigte Aufsichtsratsvorsitzende, der mehrere Termine an verschiedenen Orten an einem Tag wahrzunehmen hat, spart Zeit und Ärger, wenn er sich einen Helikopter chartert. Eine Flugstunde in einem viersitzigen Hubschrauber mit Piloten kostet bei der L-T-D-Helicopters (Flughafen, 7000 Stuttgart 23) zwischen 800 und 900 Mark.

Wer hätte nicht schon mal davon geträumt, auf einem Motorsegler im Mittelmeer vor der Côte d’Azur zu kreuzen? Der Baltic Schooner Club (Schiffsagentur Michael Selk, Schwarzenbergstraße 16, 2000 Hamburg 90) verwirklicht diese Wünsche: Im Hafen von Menton an der französisch-italienischen Grenze wartet die "Friedhild", 1938 erbaut im Auftrag eines englischen Adligen, auf Passagiere. Neben Sonnenbaden können die Gäste auch Wasserski laufen (ein Beiboot ist an Bord) oder tauchen (hierfür steht ein Tauchkompressor zur Verfügung). Im Preis von 900 Mark pro Woche und Person ist Vollpension eingeschlossen. Und die Ziele dieses Törns bestimmen die Passagiere natürlich selbst.

In einer Mercedes-Limousine mit Chauffeur zum Einkaufsbummel: Die Hertz-Autovermietung mit Niederlassungen in allen größeren Städten macht’s möglich. 280 Mark kostet dieses Vergnügen beispielsweise in einem Mercedes 250 (bis zu 175 Kilometer bei acht Stunden); für eine Fahrt in einem Mercedes 350 SE sind 325 Mark zu zahlen, für den Chauffeur zusätzliche 48 Mark.