Vor- und Nachteil des Sitzenbleibens zugleich, es kommt auf die Position des Betrachters an, wäre, daß Faulenzer ihr Abitur im Vorbeigehen abholen könnten. Das ersatzlose Streichen des Sitzenbleibens würde also ein grenzenloses Chaos in der Schule anrichten. Ich plädiere vielmehr für ein Sitzenbleiben in einzelnen Fächern. Das heißt, der Schüler wiederholt den Stoff, den er nicht beherrscht bis er schließlich ein Ausreichend geschafft hat. In den leistungsstarken Fächern kann er inzwischen ungehindert den Stoff der nächst höheren Klasse lernen. Das würde bedeuten, jeder Schüler besucht verschiedene, seinen Fähigkeiten angemessene Kurse. Am Schulende müßte dann die Abschlußprüfung in den Leistungsfächern erfolgen, während die Nebenfächer auch nur nebensächlich betrachtet werden sollten. Die notwendige Konsequenz wäre natürlich auch, daß man nicht jede gewünschte Disziplin studieren könnte, sondern die in der Schule gesetzten Schwerpunkte bei der Studienwahl berücksichtigt werden müßte. Karin Possin, 17 Jahre

*

Viele Schüler machen Selbstmord, aus Angst vor zu Hause, oder weil sie die Lage nicht mehr überblicken. Oft werden sie von alten Klassenkameraden nicht mehr akzeptiert, gehänselt oder (selten) verprügelt. Was nicht schön ist. Minderwertigkeitskomplexe und Aggressionen können eintreten. Nach dem Schulabschluß bezeichnen die Meister den Schüler für zu alt, um eine Lehre zu machen, und stellen ihn nicht ein.

Gerd Schölkopf, 14 Jahre

*

Ich finde, daß ein Schüler, der zwei Fünfen in zwei Nichthauptfächern hat, versetzt werden sollte. Das amerikanische Schulsystem ist da einen Schritt voraus. An vielen amerikanischen Schulen kann man im Sommer zur Schule gehen, die Fächer nachmachen, und man wird versetzt. Oder man kommt weiter, aber man muß die zwei Fächer wiederholen (aus demselben Schuljahr). So muß man wenigstens die anderen Fächer nicht wiederholen. Ich finde aber, daß eine Person mit drei Fünfen sitzenbleiben sollte, da dieser Schüler entweder den ganzen Unterricht aufhält, wegen seines schweren Verstehens, oder wieder nicht mitkommt und erneut eine Fünf erhält. Veranda Bradley, 16 Jahre

*