Der CDU-Wirtschaftsrat, der letzte Woche in Berlin tagte, will seine Öffentlichkeitsarbeit intensivieren. Das wurde in Berlin beschlossen. Überdies will der Verband eine Zeitschrift für soziale Marktwirtschaft herausbringen. Wirtschaftsrats-Geschäftsführer Johann Dietrich Hellwege hat den Start des Monatsblatts für Mitglieder und interessierte Multiplikatoren fürs Frühjahr nächsten Jahres angesetzt. Vorgesehener Umfang: 32 Seiten; geplante Auflage: 8000 Exemplare.

Im Gegensatz zu der früher einmal vom Wirtschaftsrat herausgegebenen Zeitschrift "Dialog" soll das neue Blatt nicht an den Kiosken verkauft werden.

*

In Forschungsminister Volker Hauff wird der Bonner Haushaltsausschuß einen starken Verbündeten haben, wenn er sich im Dezember näher mit den Subventionen für die deutsche Werftindustrie beschäftigt. Kürzlich war Wirtschaftsminister Otto Graf Lambsdorff kritisiert worden, daß Bonn Geld in die notleidende Branche pumpt, ohne daß auch nur geringste Anzeichen für ein Konzept erkennbar seien, mit dem die Strukturkrise der Werften bekämpft werden könne.

Wie man Krisen erfolgreich meistert, wies Volker Hauff nun am Beispiel Japans nach. Die japanischen Werften legen ihren Schiffbau gezielt still und verwenden die staatlichen Hilfen sinnvoll für Entwicklung und Bau von Meerwasserentsalzungs-Anlagen. Hauff: "In diesem Sektor gibt es einen Milliardenmarkt.’

Neuland betraten die japanischen Werften mit dem Bau von schwimmenden Fabriken. Nahezu schlüsselfertig in Ja-, pan gebaut, werden die Anlagen dann zum Standort geschippert. Brasilien wurde Japans erster Kunde. Die deutschen Schiffbauer ruhen hingegen sanft – auf den Bonner Erhaltungssubventionen. Lambsdorff macht’s ihnen leicht.

Wie verwöhnt die Werften sind, zeigt folgendes Beispiel: Hauffs Offene an die Werften, sie sollten sich an dem Weiterbetrieb des ersten deutschen Atomschiffes, der "Otto Hahn", beteiligen, lehnten sie ab, obwohl sich der Bund mit 50 Prozent an den Kosten beteiligen wollte. Begründung der Werftenabsage: Die "Otto Hahn" ist eine öffentliche Aufgabe.