Von Peter von Becker

I.

Kein Verlag in diesem Land hat wohl ein so merkwürdiges Programm, publiziert Bücher, die so wider alle Erwartungen der freien Buchmarktwirtschaft gemacht scheinen. Das fängt schon mit dem Klappentext an – den es gleich gar nicht gibt bei einer inzwischen auf elf Bände gewachsenen Reihe mit dem Titel "Kultur-Kuriosa" ("KuKu").

Für Buchhändler, Feuilleton-Redakteure, Literaturkritiker sind da denn auch etliche KuKuckseier verlegt: Bücher, die man erst richtig lesen muß, um aus ihnen schlau zu werden – oder auch nicht. Jedenfalls konnten sich Händler und Kritiker bisher nur schwer ihren Reim auf eine Reihe machen, die wilhelminische Erotik (Marie Madeleines "Rote Rose Leidenschaft") unter und neben Christian Wilhelm Hufelands "Makrobiotik oder die Kunst, das menschliche Leben zu verlängern" mischt, und das Rücken an Rücken noch mit dem Red Baron, Richthofen, jenem Ritter der Lüfte und Snoopy-Traumheld.

Letztes Jahr wurde in dieser Serie auch begonnen, die Texte von Oskar Panizza erstmals und möglichst vollständig herauszugeben. Bisher sind erschienen –

Oskar Panizza: "Aus dem Tagebuch eines Hundes", mit einem Vorspann für Leser von Martin Langbein, mit Zeichnungen von R. Hoberg; Matthes & Seitz Verlag, München, 1977; 248 S., 12,80 DM.