DDR-Literatur: Zensur, Verbot, Haft

Den Schriftstellern der DDR, Klaus Poche ("Atemnot", Walter Verlag, Olten) und Martin Stade ("Der König und sein Narr", "Vetters fröhliche Fuhren", Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart) ist die Ausreise zur Präsentation ihrer Bücher auf der Frankfurter Buchmesse verweigert worden. Ein kritisches Stück des beliebten Komödien-Autors Rudi Strahl über die Zustände in der DDR, das während der in Ostberlin stattfindenden "Festtage" uraufgeführt werden sollte, ist abgesetzt worden. Einem dritten Buch von Volker Braun wurde die Druckgenehmigung für die DDR verweigert. Rainer Kirschs Buch "Auszog das Fürchten zu lernen – Prosa, Gedichte, Komödie" (Rowohlt Verlag, Reinbek) und Günter Kunerts Prosaband "Camera obscura" (Hanser Verlag, München) sind ohne Genehmigung der DDR im Westen erschienen. Am schlimmsten hat es den 1953 geborenen Schriftsteller und Lyriker Frank Schöne getroffen: Nachdem er bereits zweimal für längere Zeit verhaftet war, ist er, wie jetzt bekannt wird, seit Sommer wieder in der Strafanstalt Kaßberg bei Karl-Marx-Stadt in Untersuchungshaft. Ein Grund für die neuerliche Verhaftung ist nicht bekannt. Schöne, der gegen die Ausbürgerung Biermanns protestiert hat, ist einmal auch wegen Verstoß gegen die Lizenzpflicht der DDR bestraft worden.

Neue Verlage

Die Verlagsgruppe Bertelsmann München, die sich eben erst von der "AutorenEdition" trennte, hat "in Fortführung ihrer literarischen Arbeit" den Verlag Steinhausen in München gegründet und den Verlagsleiter der alten "AutorenEdition", Gerhard Beckmann, mit der Führung beauftragt. Die ersten Bücher (deutschsprachige und ausländische Literatur, vor allem "Entdeckung und Förderung junger Autoren") sollen im Frühjahr 1979 erscheinen. – Im Herbst nächsten Jahres sollen die ersten belletristischen und Sachbuch-Titel der "Boehme und Erb Verlag GmbH" in Düsseldorf erscheinen, die der Axel Springer Verlag gegründet hat. Geschäftsführender Gesellschafter ist der bisherige Verlagsleiter der S. Fischer-Verlage in Frankfurt, Hans F. Erb, der künftig bei den Buchverlagen Ullstein/Propyläen besonders die Taschenbuch-Produktion verantworten soll.

Kind und Buch: Modellbibliothek

Auf der Frankfurter Buchmesse wird es als Beitrag der öffentlichen Bibliotheken für das Sonderthema "Kind und Buch" eine Modellbibliothek mit rund dreitausend Kinder- und Jugendbüchern, Comics, Kassetten und Spielen geben. Ebenso wichtig sind – für die erwarteten Eltern, Lehrer, Buchhändler – Fachzeitschriften, Empfehlungslisten und Informationsmaterial zum Aufbau von Büchereien für junge Leser.

Neue Literatur-Zeitschriften

Zur Buchmesse sind neue Zeitschriften für Literatur erschienen. Schlicht nach der Adresse des Verlages Klett-Cotta in Stuttgart nennen die beiden Herausgeber, Helmut Heißenbüttel und Bernd Jentzsch, ihre Halbjahresschrift für Literatur: "Hermannstraße 14" (120 S., 10 Mark). Die Zeitschrift wird nur "Original-Literatur" drucken, keine Aufsätze oder Rezensionen. Das erste Heft enthält Texte von Michel Leiris, Mayröcker, Kieseritzky, Thenior, Taschau, Plessen, Schenk, Jandl, Sarah Kirsch und anderen. Es wird interessant sein zu beobachten, wie zwei so verschiedene – wenn nicht gegensätzliche – schriftstellerische Temperamente wie Jentzsch und Heißenbüttel gemeinsam Regie führen werden; im Augenblick hat die Zeitschrift eher den Charakter einer a-periodisch erscheinenden Anthologie. – Alle zwei Monate soll "freies forum – Zeitschrift für Literatur, Kultur und Politik" erscheinen, die Laszlo B. Czimbalmos in Heidelberg herausgibt (72 Seiten, 4,80 Mark, Jahresabonnement 28,80 Mark). – Vorerst unregelmäßig will Adolf A. Melter seine "Libertäre-Literatur-Zeitschrift" (Lib-Lit) im Verlag der Igel in Köln herausbringen (72 Seiten, 5,80 Mark). Auch hier soll nur "Primärliteratur" erscheinen, keine "theoretischen Ergüsse über Literatur". – Zum drittenmal bringt "konkret – die Monatszeitschrift für Politik und Kultur" in Hamburg ein Literaturheft heraus, in dem etwa 150 Bücher besprochen werden (82 Seiten, Auflage 75 000, mit einer Originalgraphik von HAP Grieshaber: 5 Mark).