Also, meine Damen und Herren, liebe Parteifreunde und -freundinnen. Ich möchte jetzt zu einem Thema kommen, das mir und vielen Menschen draußen im Lande tiefe Sorgen bereitet. Es ist das Thema Vierte Partei. Ich spreche Ihnen wohl allen aus der Seele, wenn ich sage: Es muß jetzt wirklich und endlich Schluß sein mit dem Gerede um die Vierte Partei. Mir hängt sie jedenfalls schon lange zum Halse heraus.

Das sind doch alles nur Gedankenspielereien, die von den Medien hochgespielt werden, um unserer Partei zu schaden. Die Vierte Partei, das betone ich mit allem Nachdruck, muß endlich vom Tisch, sonst sind wir eines Tages vom Fenster! Darum sollten wir die Diskussion hier und heute für immer beenden. Wer ab heute das Wort Vierte Partei in den Mund nimmt, der soll mich kennenlernen, jawohl!

Wer, bitte schön, braucht denn eine Vierte Partei? Eine gute Havanna-Zigarre, die kann ein gestandener Mann schon mal brauchen – (Gelächter im Saal) –, aber eine Vierte Partei? Wir haben ja schon an der dritten – Sie wissen alle, welche ich meine – reichlich genug. Wenn wir aber erst mal eine Vierte Partei haben, dann ist eine fünfte, sechste oder gar siebente nicht mehr fern. Wo wir dann sind, das wissen wir wohl alle hier im Saal – in Weimar nämlich.

Die Vierte Partei ist nichts als ein Gespenst, niemand weiß, wie es aussieht, niemand kann es sich vorstellen, niemand hat dieses undefinierbare Gebilde mit eigenen Augen gesehen – nicht mal Leute, die schon richtige UFOs gesehen haben, behaupten, sie hätten auch nur eine Spur von einer Vierten Partei gesehen. Diese Partei soll uns nur das Gruseln lehren, so haben es sich die Erfinder dieser Partei gedacht, aber sie haben ihre Rechnung ohne den Wirt gemacht; ein Christdemokrat fürchtet nur Gott und sonst nichts in der Welt, das sollten sich diese Herren mal hinter den Spiegel schreiben!

Es darf keine Vierte Partei geben, sie ist so überflüssig wie.-ein Kropf, und weil es sie nicht geben darf, wird es sie auch nicht geben. Es gibt eine erste Partei, das sind wir, dann gibt es die beiden Blockparteien, die man fast schon als eine einzige Partei bezeichnen kann, und dann kommt erst mal ’ne ganze Weile gar nichts, jedenfalls keine Vierte Partei.

Du lieber Himmel, es muß doch möglich sein, einen ganzen Tag lang nicht an die Vierte Partei zu denken, womöglich sogar zwei Tage. Ich denke so gut wie nie an die Vierte Partei, ich träume nicht mal von ihr. Verbitten Sie es sich, daß in Ihrer Gegenwart von ihr gesprochen wird, meiden Sie Räume, wo dieses Thema aufkommt! Versuchen Sie es mit Meditation, mit Autosuggestion, mit Hypnose, stellen Sie sich jeden Morgen vor den Spiegel und murmeln Sie unaufhörlich: Es gibt keine Vierte Partei, es gibt keine Vierte Partei!

Die Vierte Partei – was ist das überhaupt für ein Name! Können Sie sich einen mündigen Bürger vorstellen, der eine Partei mit dem Namen Vierte Partei wählt? Oder ihr gar beitritt? Bei der vierten, da denken Freunde klassischer Musik doch eher an eine Symphonie von Beethoven oder Brahms, aber nicht an eine von Strauß, der ja bekanntlich nur eine "Alpensinfonie" geschrieben hat. (Gelächter)

So, und nun wollen wir uns anderen, wichtigeren Dingen zuwenden – da sehe ich allerdings noch eine Wortmeldung, ach Sie sind es, Kollege Zimmermann, das ist ja eine angenehme Überraschung! Bitte sprechen Sie zu uns, wir sind alle schon sehr gespannt, was Sie uns Schönes zu sagen haben..."