Die Wölbernbank hat einen holländischen Gesellschafter bekommen.

Die N. V. Slavenburg’s Bank in Rotterdam übernimmt 87,5 Prozent der Anteile des Hamburger Bankhauses Wölbern & Co, dessen Bilanzvolumen zur Zeit bei 140 Millionen Mark liegt. Im Zuge der Neuordnung hat die Hamburger Sparkasse ihren 25prozentigen Anteil an der Wölbernbank an die Holländer verkauft. Der Namensträger der Wölbernbank, Claus Wölbern, scheidet als Komplementär aus, bleibt aber vorerst noch Kommanditist. Wölbern ist schon vor einiger Zeit als Kommanditist in das Hamburger Bankgeschäft Robert Meyerding eingetreten. Dort wird er mit Beginn des neuen Jahres eine geschäftsführende Tätigkeit übernehmen. Neu als Kommanditist bei Meyerding ist Rolf Hauschildt, bislang Generalbevollmächtigter bei der Düsseldorfer Simon-Bank. Er wird bei Meyerding in gleicher Funktion tätig sein. Die Wölbernbank wird künftig von den Komplementären Ove Franz, Albert Jäger und Joachim Kebschull geführt werden.