Aufkleber von Klaus Staeck, Heidelberg Die ganze Diskussion über die Intellektuellen leidet darunter, daß man immer nur von den einen, den sogenannten kritischen Intellektuellen spricht. Aber ein Überwachungsstaat ist gar nicht denkbar ohne die anderen Intellektuellen, die uns nämlich überwachen. Schauen Sie sich mal in Herold? Bude um, was da alles steht an Technologie, und auch an Intelligenz inzwischen. Die haben ja ganz blöde angefangen: ich erinnere mich; 1968 dachte die Politische Polizei noch, wir, würden von Moskau bezahlt. Die hatten keine Ahnung damals. Und wie die gelernt haben! Und wie die rekrutiert haben: Die haben Intellektuelle rekrutiert

Hans Magnus Enzensberger in der SFB-Fernsehsendung "Autor-Scooter"

Besitz aller Menschen: Aachener Dom

Seit ein paar Wochen existiert die eigenartigste Denkmalschutzliste der Welt – mit bisher acht Bauwerken, die als so bedeutend angesehen werden, daß sie als "gemeinsamer Besitz aller Menschen" zu gelten hätten. Auf Vorschlag der deutschen Mitglieder in einem von Wissenschaftlern aus fünfzehn Ländern gebildeten Komitee ist darin nun der Aachener Dom aufgenommen worden. Auf dieser durch die "Konvention über den Schutz des Welt-Kulturerbes und Welt-Naturerbes" legitimierten Liste stehen ferner: der Nationale Geschichtspark "L’Anse aus Meadows" (eine Wikingersiedlung in Kanada), die Stadt Quito (Equador), die Felsenkirche in Lalibela (Äthiopien), die Stadt Krakau und das historische Salzbergwerk von Wieliczka (Polen), die Insel Goree (ein ehemaliges Zentrum des Sklavenhandels in Senegal), die prähistorische Indianersiedlung Mesa Verde (USA). In der Liste des Welt-Naturerbes sind bisher verzeichnet: der Nahanni-Nationalpark in Kanada, die zu Equador gehörenden Galapagos-Inseln, der äthiopische Simien-Nationalpark und der Yellowstone-Park in den Vereinigten Staaten. Also steht alles zum besten? Soeben klagt der Europarat darüber, daß die europäische Kampagne im Denkmalschutzjahr allmählich in Vergessenheit gerate und "die Verbreitung von Informationen über den Denkmalschutz ... dahinzuschwinden scheint". Das ist die Kehrseite lauter Kampagnen: daß man übersättigt meint, nun sei alles in Ordnung – und mit dem Demolieren fortfährt.

Tucholsky-Archiv

Zum 80. Geburtstag von Mary Tucholsky am 28. November hat das Deutsche Literatur-Archiv in Marbach, in Verbindung mit dem Rowohlt-Verlag in Reinbek, ein Verzeichnis des umfangreichen Nachlasses von Kurt Tucholsky herausgebracht. Der von Petra Goder-Stark herausgegebene Band (zu beziehen über die Deutsche Schillergesellschaft, Marbach, 164 Seiten, 27 Abbildungen, 18 Mark) verzeichnet Manuskripte, Briefe von und an Kurt Tucholsky, Publikationen (auch in Film und Fernsehen), persönliche Lebenszeugnisse, die von Tucholsky selber angelegten Sammlungen, sowie Dokumente seiner außerliterarischen Wirkung, die alle in Marbach zugänglich sind.