Unruhe unter Vertretern deutscher Firmen im Iran löste folgender Brief aus, der ihnen anonym zugestellt wurde: "Im Namen Allahs an Ausländer, deren Regierungen auf die eine oder andere Weise das Regime des Schah unterstützen. Ohne Zweifel kennen Sie die derzeitige Befreiungsbewegung im Iran. Unter Ziel ist es, die autokratische Monarchie im Inneren und die Ausbeutung von außen loszuwerden ... Bewußt oder unbewußt arbeiten Sie in der einen oder anderen Form zum Nutzen des Feindes unserer Nation. Daher wird Ihre Anwesenheit im Iran als Hindernis für unsere Revolution betrachtet.

Wir geben Ihnen und Ihrer Familie zum Verlassen des Landes einen Monat Zeit. Danach betrachten wir alle verbliebenen Ausländer als unsere Feinde, die wir rücksichtslos bekämpfen. Mit Rücksicht auf die verständnisvolle Haltung des französischen Volkes und seiner Regierung gegenüber unserem hohen religiösen Führer Ayatollah Khoumeni werden die Franzosen derzeit ausgenommen, ebenso werden alle ausländischen Journalisten akzeptiert. Wir haben alle unsere Leute aufgefordert, entsprechend ihren Möglichkeiten eine Liste der Ausländer, ausländischen Firmen und Gesellschaften in ihrem Distrikt oder an ihrem Arbeitsplatz aufzustellen und sich auf den Kampf vorzubereiten."

Universität P. A.N.D. für eine islamische Republik Iran.