Innerhalb von nur sieben Jahren haben sich die Ausgaben für die Gesundheit – soweit sie die gesetzlichen Krankenkassen betreffen – fast verdreifacht. Auch das Krankheitskosten-Dämpfungsgesetz hat das rapide Anwachsen der Ausgaben nicht stoppen, sondern nur verlangsamen können. Wichtig für die Beurteilung der Entwicklung sind die Verschiebungen, die sich in der Struktur der Ausgaben ergeben haben. Danach haben sich die Kosten für Krankenhausaufenthalt – verursacht durch bessere personelle und technische Ausstattung, verschiedentlich aber auch durch unwirtschaftliche Betriebsführung – überproportional erhöht. Gesetzgeber und Rechtsprechung haben die Verdoppelung der Ausgaben für Zahnersatz zu verantworten.