Hans Schneider, ein Mitarbeiter der wissenschaftlichen Abteilung im Stammhaus der Farbenfabriken vorm. Friedr. Bayer & Co. Elberfeld, hat das Kreuz gefunden. „Es war um 1900“, wie ein Augenzeuge berichtet. „Ich hatte einige Angelegenheiten mit Hans Schneider zu besprechen, als er auf einem Stück Papier das Wort ‚Bayer‘ in großen Buchstaben einmal geradeaus und dann noch einmal von oben nach unten schrieb. Das Ergebnis war das ‚Bayer‘-Kreuz-Zeichen. Plötzlich entfernte er den Bogen vom Schreibblock, entschuldigte sich und begab sich zur Direktion.“

Die Herren Direktoren freilich waren mehr dem herrschenden Zeitgeschmack zugetan, und der favorisierte das noch gültige und schon traditionelle Firmenzeichen: den brüllenden Bayer-Löwen. 1880 war das Unternehmen, das Friedrich Bayer 1863 gegründet hatte, nach dessen Tod in eine Aktiengesellschaft umgewandelt worden. Als Firmen- und Qualitätssymbol wählte die Farbenfabrik – in Anlehnung an das Wappen der Heimatstadt Elberfeld – den zweischwänzigen Löwen mit dem Rost, auf dem der heilige Laurentius gemartert worden war. Nach einigen Jahren wurde der Löwe mit Helm und Zierat ausgestattet, 1895 in einen Löwen mit Flügeln und Merkurstab umgestaltet – ein Herrscher über die Weltkugel.

Doch das Bayer-Kreuz gewann schnell Anhänger im Unternehmen, zumal im Ausland der lange, unaussprechliche Firmenname auf Kritik stieß und der bombastische Löwe als „fliegender Hund“ verspottet wurde. Mit dem Bayer-Kreuz konnte das Unternehmen sich ein schlichtes Zeichen mit beträchtlichem Werbewert setzen. So wurde das Kreuz am 6. Januar 1904, also vor genau 75 Jahren, in die Zeichenrolle des Kaiserlichen Patentamtes eingetragen für „Arzneimittel für Menschen und Tiere, Desinfektionsmittel, Konservierungsmittel, Teerfarbstoffe und chemische Präparate für Färberei und photographische Zwecke“. Das Bayer-Kreuz wurde in den zwanziger Jahren nach Zusammenschluß der IG Farbenindustrie AG zur gemeinsamen Repräsentationsmarke der IG Pharmaproduktion. Für diesen Zweck wurde es 1928/29 modernisiert – und bis heute nicht mehr verändert.

Im Februar 1933 die damals wohl größte Blinklichtanlage der Welt über dem Leverkusenwerk in Betrieb genommen: An zwei Schornsteinen waren im Durchmesser von 70 Meter 2200 elektrische Glühbirnen befestigt, die Kreis und Buchstabenkreuz nacheinander aufleuchten ließen. Apotheken wurden mit dem Bayer-Kreuz ausgestattet. Bei einem internationalen Ärztetreffen tanzten die 1800 Gäste auf einem Podium, das das Zeichen des Kreuzes enthielt.

Nach 1945 wurde das Firmenzeichen in den Staaten der Siegermächte beschlagnahmt, doch Warenzeichen und Patente wurden zurückgekauft. Nur in den USA ist bis heute das Bayer-Kreuz nicht das Symbol für die Bayer AG, wie sich das Unternehmen seit 1972 nennt.

Gunhild Fresse

Bisher erschienen: Mercedesstern, Shellmuschel, Oetkerkopf, Lufthansakranich, Kruppringe, Hoffmanns Katze, Solinger Zwilling, Pelikan, Rolls-Royce-Kühlerfigur, Reemtsma-Wikingerzeichen, Salamander, Original Hanau, Odol-Flasche.