Das „Jahr des Kindes“ ist für Hoteliers und Reiseveranstalter willkommener Anlaß, auf die Kinderfreundlichkeit ihrer Angebote besonders hinzuweisen. Ob es sich hierbei nur um einen Werbegag oder tatsächlich um eine Wende zum Besseren handelt, muß sich freilich noch erweisen: Eine Märchentante macht noch keinen kindergerechten Sommer.

Unter dem Motto „Jetzt sind die Kleinen großgeschrieben“ freut man sich im Hotelpark „Der Allgäu Stern“ (8972 Sonthofen-Staig), daß das „Jahr des Kindes“ endlich die Chance bietet, ein Kinderprogramm auf die Beine zu stellen. Angeboten werden Wasserskifahren, Stöberfeste, Schnitzeljagden, Bergkraxeln, Raditouren und Bastelwettbewerbe. Ein Drei-Zimmer-Appartement mit Frühstück ist zum „Jahr-des-Kindes-Sonderpreis“ von 129 Mark pro Tag zu haben.

Junge Pferdenarren können in einem zehntägigen Kurs im Reitzentrum in Wittlich reiten und die Pflege der Tiere erlernen. Der Reitkurs kostet einschließlich Mittagessen und Versicherung 295 Mark. Unterbringung mit Halbpension in Wittlich gibt es für Kinder von 189 Mark an, für Erwachsene von 273 Mark an. Nähere Auskünfte beim Kultur- und Fremdenverkehrsamt der Stadt Wittlich, Rathaus, 5560 Wittlich.

Kasperletheater, Märchenspiele, Leiterwagenfahrten, Ballspiele, Lagerfeuer und vieles andere können Kinder erleben, die in diesem Jahr mit ihren Eltern in den Harz fahren. Alles Wissenswerte steht in einem Faltblatt, das der Harzer Verkehrsverband, Postfach 1669, 3380 Goslar 1, herausgibt.

Hobbysegler, die ihre Kinder mit auf Törn nehmen wollen, können es mit dem Ein-Mann-Touristikunternehmen Udo Hinnerkopf versuchen. Auf dessen Segeljacht „Pandarea“ geht es zum „Törn ohne Meilenehrgeiz“ von Rhodos in Richtung auf die türkische Küste. Kinder sind dem Kapitän – „deren Neugier macht mir Spaß“ – dabei sehr willkommen. Eine vierzehntägige Fahrt kostet für zwei Erwachsene und zwei Kinder je nach Saison zwischen 2500 und 3000 Mark. Dazu kommt ein Beitrag zur Bordkasse für Verpflegung. Auskünfte gibt Antje Hinnerkopf, Uhlandstraße 31, 4000 Düsseldorf.

Die Schweizer haben bei der Gründung des „Klubs der kinderfreundlichen Hotels“ nicht erst auf ein „Jahr des Kindes“ gewartet. Seit vier Jahren gelten als Bedingungen für die Aufnahme vor allem Preisermäßigungen für Kinder (die in der Schweiz meist ohnehin großzügiger ausfallen als in der Bundesrepublik), ein autofreies Terrain rund ums Hotel und ein Kinderspielplatz. Eines der Mitglieder, das Hotel Bellevue in Braunwald im Glarnerland, wird im „Jahr des Kindes“ zum Märchenhotel. Tagsüber werden die Kinder von einer „Märchentante“ betreut, abends gibt es spannende Geschichten, vorgetragen Vom „Märchenonkel“. In diesen Genuß kommen laut Hausmitteilung allerdings nur die Kinder, die sich als artig erwiesen haben. Prospekte über die kinderfreundlichen Schweizer Hotels gibt’s beim Schweizer Verkehrsbüro, Kaiserstraße 23, 6000 Frankfurt.

Für Kinder und gegen Haustiere hat man sich im Landhaus Hansing (Günther-Eich-Straße 7, 8172 Lenggries) in Oberbayern entschieden. Um den Eltern vorübergehend schöne „Stunden zu zweit“ zu bescheren, gibt es Kinderausflüge und Babysitter. Ein Appartement für vier Personen kostet in der Hauptsaison 78 Mark pro Tag. In diesem Preis ist die Benutzung des im Prospekt angepriesenen „gut schallisolierten Spielzimmers“ inbegriffen. Hier scheinen auch im „Jahr des Kindes“ diejenigen Kinder die besten zu sein, die man weder sieht noch hört. Beatrix Gehlhoff