Zahlen gelten im Markenzeichenrecht als nicht schützenswert. Sie haben keine Unterscheidungskraft und sagen – im Gegensatz zur Wort- und Bildmarke – nichts aus über Hersteller oder Produkt. Obendrein kann es Verwechslungen geben. Daß dennoch einer der ältesten deutschen Markenartikel als Bezeichnung eine Zahlenkombination trägt, ist nur aus seiner langen Geschichte heraus zu erklären. Denn nur weil es die Marke 4711 schon seit Jahrhunderten gibt, weil sie bekannt ist und nahezu jedermann auch weiß, welche Produkte sich hinter dieser Zahl verbergen, hat sie die Charakteristika einer Marke angenommen und auch den vollen Schutz einer eingetragenen Marke erlangt.

Die Firma Eau de Cologne & Parfümerie-Fabrik Ferd. Mülhens 4711 Glockengasse gegenüber der Pferdepost zu Köln am Rhein, wie sie sich seit ihrer Gründung im Jahre 1792 nahezu unverändert nennt, verdankt diese berühmte Zahl einem Zufall. Im Jahre 1794 wurde Köln von den revolutionären französischen Truppen besetzt und vom Reich abgetrennt. Da sich die Besatzungssoldaten nicht die deutschen Namen ihrer Quartiere merken konnten, wurden die Straßennamen zweisprachig ausgeschildert. Doch angesichts der vielen Häusernamen mußten die Franzosen kapitulieren. Der Stadtkommandant beschloß schlicht, die insgesamt 7440 Kölner Häuser fortlaufend zu numerieren. Dabei bekam das Haus in der Glockengasse, in dem die Bankiersfamilie Mülhens wohnte, die Nummer 4711.

Der junge Familienvorstand Wilhelm Mülhens hatte bei seiner Hochzeit im Jahre 1792 von einem befreundeten Kartäusermönch ein besonderes Geschenk bekommen: das Rezept für ein wohlriechendes medizinisches Wunderwasser, „aqua mirabilis“. Wilhelm Mülhens begann sogleich mit der Fabrikation des „Kölnischen Wassers“, wie schon der Mönch das Duftwasser genannt hatte. Die günstige Lage seines Hauses in der Glockengasse, eben „gegenüber der Pferdepost“, mochte dem Jungfabrikanten von entschiedendem Nutzen gewesen sein. Denn an der Post traf sich damals alle Welt: Reisende, Händler, Diplomaten, Neugierige. Hier ließ sich das Duftwasser gut verkaufen.

Das Mülhens-Produkt fand überall schnell Gefallen. So wurde im Jahre 1802 eine Bestellung aus Weimar entgegengenommen: „Bey dieser Gelegenheit wollte ich Sie ersuchen, mir ein Kästchen mit sechs Gläsern Eau de Cologne mit dem Pferdewagen zu überschicken, wofür ich den Betrag mit dem übrigen gern erstatten werde. Es ist dieses wohlriechende Wasser seit den Verwirrungen dieser Zeit schwer bey uns zu haben. Der ich recht wohl zu leben wünsche.“ Der Unterzeichnende war Johann. Wolfgang von Goethe.

Bereits 1824 hatte Peter Joseph Mülhens, Sohn Wilhelms und neuer Chef des Hauses, ein kombiniertes Zeichen für Kistendeckel eintragen lassen, eine Vorstufe des späteren Markenzeichens. Die erste Eintragung der Zahl 4711 als geschütztes Warenzeichen geschah dann 1847 in der „Verordnung für Rheinland und Westfalen“. Und nochmals 1854 in einer neueren Fassung. Durch das Markenschutzgesetz vom 1. Mai 1875 wurde das Zeichen wiederum geschützt.

Peter Joseph Mülhens hatte 1820 auch das nun schon klassische Blau-Gold-Etikett für 4711 geschaffen.

Das Unternehmen, das neben seinem traditionsreichen 4711 Echt Kölnisch Wasser längst eine ganze Reihe weiterer Parfümerie- und Körperpflegeprodukte herstellt und verkauft, ist bis heute ein Familienunternehmen geblieben. Und noch in der sechsten Generation mischt der Firmeninhaber Ferdinand Mülhens Junior in der Stahlkammer seines Unternehmens nach dem alten Geheimrezept die Extrakte des Duftwassers.

Die berühmte Zahl ist mehr als nur Markenbezeichnung und Teil der Firma. Sie umgibt das Unternehmen geradezu. Sie findet sich wieder als Telephonnummer, Postfach- und Fernschreibnummer sowie als Kontonummer des Unternehmens. Gunhild Fresse