Bildatlas

Im Frühjahr ist die richtige Zeit und Stimmung da, Urlaubspläne für den nächsten Sommer zu wälzen, bunte Bilder zu betrachten und sich zu überlegen, wohin die Reise gehen soll. Aber Farbbildbände sind sehr teuer, Reiseführer selten gut illustriert, und Prospekte zeigen, meist nur Hotels und Schwimmbäder. Es gibt aber eine Reihe von Reiseführern, die, obwohl nicht teuer, mit vorzüglichen farbigen Bildern geradezu Appetitanreger für Reiselustige sind: die Bände der Reihe „HB-Bildatlas“.

Finanziell unterstützt von der Zigarettenfirma, stellen sie in bisher dreizehn Bänden je eine deutsche Landschaft vor. Von der Romantischen Straße über Nord- und Ostsee, Harz, Heide, Schwarzwald, Bayerischer Wald, Allgäu bis zum Bodensee reicht die Skala, und erst der jetzt erschienene 13. Band überspringt mit der Beschreibung von Salzburg und Umgebung die deutsche Grenze. Die Reihe wird fortgesetzt, alle zwei Monate erscheint ein Band.

Die Schönheiten der Heimat wollen die Autoren dem Leser vor allem bildlich nahebringen: Verträumte, kleine Dörfer, romantische Städte, Schlösser, Burgen, Kirchen und Klöster, buntes Trachtenleben, seltene und typische Pflanzen und Tiere, bunte Mineralstücke und Versteinerungen, Schaustücke aus Heimatmuseen oder Privatsammlungen gehören ebenso zum Bilderschatz wie appetitliche Photos kulinarischer Spezialitäten und Ansichten der ortsansässigen charakteristischen Gewerbezweige – von der Schwarzwälder Uhrenherstellung bis zu den Nordseefischern. Der Text, nur eine Spalte pro Bildseite, erklärt geschichtliche Zusammenhänge, stellt Volksbräuche vor, weist auf Merkwürdigkeiten und sehenswerte Dinge hin, gibt Tips.

Zusätzlich informieren die Seiten „Wo gibt es was?“, nach Orten aufgegliedert, über Telephonnummern der Fremdenverkehrsvereine, Termine für Festlichkeiten, Öffnungszeiten, Gaststätten, Sportmöglichkeiten vom Angeln bis zum Wintersport und lokale Attraktionen. Oft findet man hier Hinweise auf verborgene Schönheiten, die in anderen Reiseführern fehlen.

Einige Bände enthalten Wandervorschläge, insgesamt aber sind vor allem die Auswanderer angesprochen. Und damit man die beschriebenen und abgebildeten Sehenswürdigkeiten auch findet, enthält jeder Band eine übersichtliche Straßenkarte im Maßstab 1:150 000, auf der die besprochenen Orte zusätzlich gekennzeichnet sind. Rainer Köthe