DIE ZEIT

Freiheit im Korsett

Im Bundestag und seinen für die Gesetzgebung zuständigen Ausschüssen sitzen noch ein paar Dutzend Abgeordnete, die schon erwachsen waren, als den deutschen Juden ein „J“ in ihren Personalausweis gestempelt wurde.

Kulissenschieber Chirac

Jacques Chirac, der trickreiche Regisseur französischer Politik, hat einen Reinfall erlebt, den er so schnell nicht vergessen wird.

Kiep mit der Wünschelrute

Die Meldung war in vielen Zeitungen nicht zu finden – sie hätte manchen Bericht vom Wahlsonntag relativiert: Auf Bitten des sozialdemokratischen Bundeskanzlers hat der Christdemokrat Walther Leisler Kiep eine Sondermission bei der Türkeihilfe des Westens übernommen.

Zeitspiegel

Immer noch werden Frauen in der Bundesrepublik zum Mann ausgebildet: zum Bankkaufmann, zum Einzelhandelskaufmann, der die Kaufmannsgehilfenprüfung ablegt, zum Diplomkaufmann.

Worte der Woche

„Europa ist nicht mehr die Sache von Enthusiasten. Niemand von uns wird jene Europa-Begeisterung wieder wecken oder aufwärmen können, die in den zehn Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg spürbar wurde.

Die Vorboten des jüdischen Krieges

Es war bald nach dem strahlenden Sieg vom Juni 1967. Schon damals, als die Festung Israel so unbezwingbar schien, erhoben Warner ihre Stimmen:’Wenn eines Tages zwischen Israelis und Arabern Friede ausbrechen sollte, werde ein anderer Krieg beginnen – der unter den Juden selber.

Waffen für den Frieden

Jassir Arafat prophezeit: "Der Krieg kommt." In einem Interview mit der amerikanischen Fernsehgesellschaft CBS macht der Vorsitzende der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) allerdings nicht den Eindruck, daß er von seiner Behauptung sonderlich überzeugt ist.

Jean Monnet ist tot: Der Anwalt Europas

Europa hat viele Väter, aber nur einen Großvater: Jean Monnet, der vorige Woche bei Paris gestorben ist, neunzig Jahre alt. Von ihm stammten der Traum und der Entwurf, die Begeisterung und die erste Verwirklichung.

Vor dem CDU-Bundesparteitag: Niemand wirft den Hut in den Ring

Wollen die Christlichen Demokraten am kommenden Sonntag auf ihrem Kieler Bundesparteitag mit der Lage der Union hadern? Täten sie es, vier Wochen vor dem Stimmgang in Schleswig-Holstein, so schickten sie sich an, politischen Selbstmord aus Angst vor dem Tode zu verüben.

Portugal: Belastung für Mota Pinto

Der parteilose Regierungschef, der vor kaum vier Monaten vom Staatspräsidenten General Eanes zum Nachfolger des gestürzten Wirtschaftstechnokraten Nobre Da Costa berufen wurde, präsentierte den Parlamentariern ein drastisches Notprogramm: Der mit viel Verspätung vorgelegte Haushaltsentwurf für das Jahr 1979 sieht empfindliche Steuererhöhungen für die mittleren Einkommensschichten vor und verlangt vonallen erwerbstätigen Portugiesen, daß sie zwischen 56 und 60 Prozent ihres 13.

BONNER BÜHNE: Der Opposition zum Tort

Wer weiß, wie Kurt Biedenkopfs Name unter jenen Gruppenantrag gekommen ist, mit dem ein Teil der Opposition sich im Parlament für die stufenweise Einführung, eines Familiengeldes stark machte? Jedenfalls: er steht unter, den 30 Namen in der Bundestagsdrucksache.

US-Umfragen zur Weltpolitik

Danach glauben 27 Prozent, Golda Meir sei Präsident von Ägypten gewesen, und 40 Prozent halten Israel für einen arabischen Staat.

Das Gewitter ist abgezogen

Schmidt gibt Spannungen zwischen Bonn und USA zu“ – so stand es schlagzeilengroß in der jüngsten Ausgabe einer Hamburger Sonntagszeitung, verfaßt von einem Journalisten, der, wohl um Distanz zu bewahren, von Bonn aus beschrieb, was der Kanzler 450 Kilometer entfernt in Hamburg gesagt hatte.

Kongreß in Lübeck: Einfache Formeln fehlen

Die Stärke der SPD war es einmal, ihre Politik auf die Zukunft auszurichten und Jüngeren plausibel zu machen. Heute, auf dem langen Marsch zur Kanzlerpartei, ist die "Zukunft" für sie zur Randfrage geworden.

Unsittliche Preise

Auf 120 Millionen Mark schätzt das niedersächsische Landesverwaltungsamt die Kosten für die Beseitigung der Frostschäden. Dazu addiert der Fiskus 30 Millionen für Schneeräumung und Streudienste auf Autobahnen, Bundes- und Landstraßen in Niedersachsen.

Weniger Verkehrstote

Kälte und Schnee haben aus manchen Hamburger Straßen eine Kraterlandschaft gemacht, die an Photographien vom jüngst erforschten Jupitermond erinnert.

Glanzvolles Comeback

Ministerpräsident Gerhard Stoltenberg (CDU) sprach von einer "Naturkatastrophe". Oppositionsführer Klaus Matthiesen (SPD) beschränkte sich auf "Schneekatastrophe".

Nie mehr im Talar

Der Hamburger Pastor Schulz wird nicht auf die Kanzel der Jacobi-Kirche zurückkehren. Im „Lehrbeanstandungsverfahren“ der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirchen Deutschlands (VELKD) fällte ein Spruchkollegium das Urteil, Paul Schulz sei unfähig, „eine amtliche Tätigkeit im kirchlichen Dienst auszuüben, weil er in entscheidenden Punkten im Widerspruch zum Bekenntnis der evangelischen Kirche steht“.

Rechtsprechung: Rote Gespenster vor der Pupille

Die Berliner Justiz hat auf dem linken Auge eine Sehschärfe entwickelt, die ihr bisweilen rote Gespenster vor die Pupille treibt, auf die sie mit unerbittlicher Härte einschlägt – was ihr zum Teil durch das gesetzgeberische Reformwerk, zum Teil durch die öffentliche "Sensibilisierung" im Zuge der Terroristenbekämpfung leichtgemacht wird.

Vogelsterben: Todesfalle in der Nordsee

Es sah schlimm aus. Immer wieder tote Vogelkörper am Strand. Oft bis zur Unkenntlichkeit schwarz verkrustet." So schildert eine Bewohnerin der Insel Sylt das Vogelsterben an der Nordseeküste.

Kuba: Die rote Insel

Bücher aus einer Fremdsprache zu übersetzen, ist eine Sache; den Titel zu übertragen, eine andere. Und in diesem Fall ist dem Verlag ein kleiner Fehler unterlaufen.

Die Palästinenser – ein Volk ohne Staat

Neben dem Siloach-Institut zur Erforschung des Nahen Ostens an der Universität von Tel Aviv gewinnt ein anderes Forschungszentrum immer mehr an Bedeutung – die Abteilung „zur Erforschung der arabischen Minderheit“ an der Universität Haifa.

Am Pranger der Gesellschaft

Heute empfinden es die Vertreter der privaten Banken nicht mehr als Blöße, wenn sie zugeben, daß sie Macht haben. Warum auch? Macht an sich ist nichts Schlimmes.

BONNER KULISSE

Politische Bürokratien lassen sich, einmal ins Leben gerufen, so leicht nicht mehr von der Bildfläche verdrängen. Das könnte sich, wieder einmal, am „Deutschen Atomforum“ zeigen, eines nach Ansicht sowohl des CSU-Politikers Werner Dollinger als auch des SPD-Bundestagsabgeordneten Ulrich Steger reichlich überflüssig gewordenen kernenergiewirtschaftlichen Gremiums – die seit zwanzig Jahren vor sich hinwerkelnde Geschäftsführung des Atomforums schätzt ihre Wichtigkeit naturgemäß weitaus höher ein.

Gegendarstellung

1. Die Behauptung, die dem Arzt Franz-Josef Jürgens gegebene „Rücknahmegarantie zu 130 Prozent des eingesetzten Eigenkapitals nach Beendigung der ersten fünf Vermietungsjahre“ sei „.

Auto-Industrie: Computer am Steuer

Daß Elektronik und Automobile zusammenpassen, ist für jeden sichtbar geworden, seit das Volkswagenwerk in dieser Branche auf Brautschau ging.

Die acht Darsteller...

Der Prozeßtermin steht seit Monaten fest: Freitag, 23. März. Prozeßort ist die 16. Große Strafkammer des Kölner Landgerichts.

...und ihr Stück

Am 26. Juni 1974 hat ein neuer Abschnitt der deutschen Bankengeschichte begonnen. An diesem Tag wurde das Kölner Bankhaus Herstatt geschlossen.

Mehr Schutz fürs Publikum

Regierung, Parlament und private Banken haben aus dem Zusammenbruch der Herstatt-Bank einige Konsequenzen gezogen, die die Bankkunden davor schützen sollen, die Leidtragenden von Bankzusammenbrüchen zu sein.

ZEIT spart Geld

In der Zeit vom 26. bis zum 30. März bietet ein Konsortium unter Führung der Dresdner Bank stimmrechtslose Vorzugsaktien der Drägerwerk AG, Lübeck, zum Kurs von 190 Mark je 50 Mark Aktie zum Verkauf an.

Voller Mißtrauen

Während Minister und auch Bankiers immer wieder versichern, die Ölpreisverteuerung würde auf die konjunkturelle Entwicklung in der Bundesrepublik keinen Einfluß haben, wird die Zukunft von den Wirtschaftsverbänden und den Unternehmen sehr viel differenzierter beurteilt.

MANAGER UND MÄRKTE

Alles andere als glänzend schnitten deutsche Konzerne in einer Rangliste besonderer Art ab, die jetzt Financial Times veröffentlichte.

In kleinen Schritten

Budde: Unser Vorschlag läuft darauf hinaus, die bisher für den direkten Wettbewerb geschlossenen Versorgungsgebiete der Elektrizitätsversorgungsunternehmen (EVUs) in kleinen Schritten zu öffnen und zwar so, daß man sowohl Industriestrom als auch EVU-Strom über das bestehende Netz durchleiten kann.

ZEITRAFFER

Wer es noch nicht wußte, kann es sich jetzt von der EG-Kommission in ERE, der neuen Europäischen Rechnungseinheit, vorrechnen lassen: Die Bundesbürger gehören zu den Spitzenverdienern in der EG.

Die deutsche Herausforderung

IRAN: Der Ajatollah Chomeini schürt den Haß gegen alles Fremde, nutzt ihn als Instrument für den Versuch, „sein“ Volk zu einigen.

+ Weitere Artikel anzeigen