Geschichten aus dem Alltag der Bundesrepublik

Von Rolf Michaelis

Auf dem Umschlag zu diesem Band mit fünfunddreißig neuen und achtunddreißig "alten", vor fünf Jahren zum erstenmal als Typoskript in kleiner Auflage unter dem Titel "Platzangst" erschienenen Kurz- und Kürzestgeschichten aus dem Alltag der Bundesrepublik Deutschland – ein Photo: Vor der Großbürgervilla des Palais Schaumburg, bis vor kurzem Sitz des Bundeskanzlers, ein Schützenpanzer mit bewaffneten Soldaten.

Mein Land? Dein Land? Unser Land?

Noch sagt der 1946 in Treuchtlingen bei Nürnberg geborene Autor, der nach Volks- und Berufsschule eine Malerlehre durchgemacht, dann als Packer und Hilfsarbeiter sein Brot verdient und seit 1973 vier Gedichtbände ("Anläufe", "Ernüchterung", "Alles geht weiter", "Ich war nicht in Amerika"), einen Band Erzählungen ("Platzangst") und einen Roman ("Die Sünden der Armut") herausgebracht hat, wenigstens im Titel des neuen Erzählungsbandes "Mein Land" –

Ludwig Fels: "Mein Land – Geschichten"; Luchterhand Verlag, Darmstadt/Neuwied, 1978; 140 S., 14,– DM.