Während Minister und auch Bankiers immer wieder versichern, die Ölpreisverteuerung würde auf die konjunkturelle Entwicklung in der Bundesrepublik keinen Einfluß haben, wird die Zukunft von den Wirtschaftsverbänden und den Unternehmen sehr viel differenzierter beurteilt. Die zwiespältigen Prognosen haben das Geschäft auf den Aktienmärkten praktisch lahmgelegt. Dabei wächst das Mißtrauen in die Stabilität der Kurse. An eine Rückkehr zu den Spitzennotierungen des vergangenen Jahres glaubt ohnehin kaum noch jemand.

Vom Rentenmarkt sind für die Aktien keine Anregungen zu erwarten, selbst wenn sich zeigen sollte, daß sich der Zins für eine geraume Zeit auf der jetzt erreichten Basis halten wird. Denn – so heißt es in den Börsensälen – die schon für die Vorwoche erwartete Diskonterhöhung kommt bestimmt. Und Diskonterhöhungen sind eben dicke Verkaufssignale. K.W.