Doch das Urteil im Fall des Theologen Paul Schulz bereitet Unbehagen

Von Klaus Reblin

Das Urteil ist ergangen. Nach Abschluß der theologischen Gespräche mit dem Prediger des „Prinzips Liebe“ als „Urgrund, Beweggrund und Zielpunkt alles Seins“ stellte das Spruchkollegium in Sachen Lehrbeanstan-’ dung gegen den Hamburger Pastor Paul Schulz dieser Tage fest: „Pastor Dr. theol. Paul Schulz ist öffentlich durch Wort und Schrift in der Darbietung der christlichen Lehre in entscheidenden Punkten in Widerspruch zum Bekenntnis der evangelisch-lutherischen Kirche getreten und hält daran beharrlich fest. Er ist mithin nicht mehr fähig, eine amtliche Tätigkeit im kirchlichen Dienst auszuüben.“

Nach den letzten Sitzungen des Lehrbeanstanlungsverfahrens war dieses Urteil fast vorauszusehen, Das Verhandlungsklima hatte sich so verschlechtert, daß Partner für eine Wette auf einen positiven Ausgang für Schulz sich nicht mehr fanden. Schulz selbst hatte an der Klimaveränderung maßgeblichen Anteil. Seine Ausfälle gegen seine Gesprächspartner grenzten oft ans Peinliche. Kann man wirklich von „Brückenschlag“ reden und gleichzeitig drohen, mit dem Gegenüber „theologisch Schlitten zu fahren“?

Szenen wie die folgende, an Fritz Teufels Auftritte vor deutschen Gerichten erinnernde, häuften sich. Schulz fragt gewollt salopp nach der Deutung der Jungfrauengeburt: „Ich will ja gar nichts anderes wissen: Soll ich sagen, die Frau war ’ne Jungfrau, oder soll ich sagen, sie war keine?“ Darauf Bischof Lohse als Vorsitzer: „Sie haben schließlich Theologie studiert, und Sie sind promoviert. Sie müssen darüber selbst mehr sagen können, als Sie uns hier immer vorführen. Entweder wollen Sie uns erristnehmen, oder Sie wollen hier Scherze machen.“ Schulz: „Ich beginne langsam, Sie nicht mehr ernstzunehmen, das ist richtig.“

Wer solche Szenen miterlebte, fragte sich unwillkürlich: Ist Schulz wirklich an einem fairen Kompromiß und an einem toleranten Urteil interessiert, oder ist ihm die Show, der Jahrmarkt der eigenen Eitelkeiten wichtiger?

Kein nützlicher Ketzer