Köln: „Gerhard Marcks

Große Worte, kompliziert konstruierte Gedankengerüste sind nicht unbedingt seine Sache. Als er im letzten Monat 90 Jahre alt wurde, mochte sich der ehemalige Leiter der Töpferei-Klasse des Bauhauses dann auch nicht als Denkmal präsentieren. Sehr vital und ganz unfeierlich stellte der Gefeierte in einem Interview fest: „Ich bin kein großer Gehirnakrobat“ und charakterisierte seine Arbeit so: „Ich mache, was ich sehe.“ Wie differenziert und vielschichtig der in Köln lebende Bildhauer Gerhard Marcks das Sichtbare gesehen und in einem auf über tausend Skulpturen angewachsenen konsequenten OEuvre realisiert hat, zeigen jetzt anläßlich seines 90. Geburtstages eine Reihe von Museums- und Galerieausstellungen. Mit Skulpturen, Zeichnungen und Graphik aus dem Eigenbestand werden etwa im Kölner Museum Ludwig Einblicke in das Werk eines Künstlers gegeben, der sich über Jahrzehnte unbeirrt und unabhängig von modischen Strömungen und Ismen mit seinem großen Thema auseinandersetzte: dem Menschen, der Bildung des menschlichen Körpers. Ausgestellt sind unter anderem einige Bronzen, die sehr schön die von Gerhard Marcks nach der Bauhaus-Zeit und Studienreisen durch Griechenland, Italien und Frankreich gefundene eigene bildhauerische Sprache belegen, ihre Kraft und Klarheit erkennen lassen. Eindrucksvoll auch die Zeichnungen und Holzschnitte, die parallel zu dem klassische, antike Traditionen weiterverarbeitenden plastischen Schaffen entstanden. Während die Graphiken als völlig eigenständige Arbeiten zu verstehen sind, dokumentieren die Zeichnungen nicht selten den Entstehungsprozeß einer Skulptur, bereiten ihre Gestaltung zeichnerisch vor – und können doch auch für sich genommen überzeugen, bestechen durch Leichtigkeit und Sicherheit, die Konzentration auf das auch für den Zeichner Marcks Wesentliche, die menschliche Figur. Immer wieder richtet er seinen Blick auf sie und begibt sich mit ihr auf die Suche – sucht nach der in der sichtbaren Realität oft nur schwer zu erkennenden Harmonie. Der Bildhauer Gerhard Marcks sieht und findet sie im Menschen. (Museum Ludwig bis 31. März).

Raimund Hoghe

Wichtige Ausstellungen

Baden-Baden: „Richard Serra“ (Kunsthalle bis 16. April, Katalog 32 Mark)

Bielefeld: „Zeichnungen und Collagen des Kubismus – Picasso, Braque, Gris“ (Kunsthalle bis 29. April, Katalog 35 Mark, didaktische Broschüre 9 Mark)

Hamburg: „Der Garten in Eden – 7000 Jahre Kunst und Kultur an Euphrat und Tigris“ (Museum für Kunst und Gewerbe bis 13. Mai, Katalog 15 Mark)