Von Richard Gaul

Arbeitsteilige Organisation einer Volkswirtschaft führt auch zu wachsender Abhängigkeit von einigen wenigen Fachleuten. Durch die zunehmende Bedeutung der Elektronischen Datenverarbeitung kömmt den Mitarbeitern der Rechenzentren in Unternehmen und Behörden eine Schlüsselstellung zu. Damit steigt auch die Versuchung, diese Macht zu mißbrauchen.

Mit gewissem Unbehagen hat man sie schon immer betrachtet, die Damen und Herren – in den klimatisierten Rechenzentren. Sie sitzen an kaltstellen, deren Funktion nur sie zu verstehen scheinen. Ihre Arbeit aber wirkt bis in das Leben des einzelnen.

Jetzt häben sie zum erstenmal in der Bundesprovinz in Düsseldorf wollte zwei zusätzliche Urlaubstage durchsetzen. Eine Handvoll Leute, deren elektronische monatlich die Rentenzahlungen für rund eine Million Ältere Mitbürger organisiert, hatte die Arbeit niedergelegt.

Der Streik ist bereits zu Ende, die Rentenauszahlung wird sich nicht verzögern, und auch der finanzielle Schaden hält sich in Grenzen. Die Computer-Fachleute der Landesversicherungsanstalt bekommen im Jahr zwei zusätzliche Freischichten, die zwar nicht Urlaub heißen, aber doch Urlaub.sind.

Der Streik war auch legal, denn die Gewerkschaft öffentliche Dienste Transport und Verkehr (ÖTV) hatte den Tarifvertrag ordnungsgemäß gekündigt. Dennoch aber war es kein alltäglicher Arbeitskampf, nach dem einfach zur Tagesordnung übergegangen werden kann. Denn in Düsseldorf haben einige wenige Spezialisten eine riesige Organisation zumindest für kurze Zeit blockiert.

Man fühlt sich erinnert an den „Dienst nach Vorschrift“, mit dem die Fluglotsen vor Jahren denluftverkehr fast zum Erliegen brachten. Aber selbst dieser Vergleich hinkt, denn die Computer Mannschaften sind mächtiger als Fluglotsen. Sie sitzen in fast jedem Unternehmen. Und sie sind nicht auf Unternehmen beschränkt, sie arbeiten auch in Behörden.