Landratten, die eine Kreuzfahrt auf stürmischer See scheuen, brauchen trotzdem nicht auf ein fröhliches Bordleben zu verzichten. Inzwischen schippern auch gut ausgerüstete Schiffe die großen Ströme rauf und runter: Sie kreuzen auf altvertrauten Flüssen wie Rhein, Donau und Wolga, aber auch auf aufregend-exotischen wie Mississippi, Amazonas oder Nil. Diese Kreuzfahrt-Alternative ist nicht nur preislich interessant; an den Ufern warten auch jede Menge Sehenswürdigkeiten. Landausflüge gehören natürlich auch zur Flußfahrt dazu.

Von der Nordsee bis zu den Alpen verkehren die Rheinschiffe der Köln-Düsseldorfer Deutsche Rheinschiffahrt AG (Frankenwerft 15, 5000 Köln 1). Für vier Tage an Bord sind bei voller Verpflegung von 865 Mark an zu zahlen. Auf der Strecke zwischen Rotterdam und Basel gibt es für die Gäste genügend Abwechslung, denn die Dampfer ankern vor allen größeren oder kleineren romantischen Städten an den Ufern von „Vater Rhein“.

In Wien starten die Schwesterschiffe MS „Oltenita“ und MS „Carpati“ zur Donau-Schwarzmeer-Kreuzfahrt. Bis zum Zielhafen Cernavoda sind die Dampfer sieben Tage durch sechs Länder unterwegs. Bei jedem Aufenthalt können die Passagiere an organisierten Ausflügen teilnehmen. Buchen können Fluß-Kreuzfahrer beim Deutschen Reisebüro (Postfach 26 71, 6000 Frankfurt).

Passau ist Start und Ziel der Schiffe MS „Wolga“ und MS „Dnjepr“ für eine 20-Tage-Tour auf der Donau. In Izmail/Sowjetunion steigen die Passagiere um auf das MS „Ajwasowskij“, das sie nach Jalta, Istanbul und zurück nach Izmail bringt. Diese Donaufahrt gibt es bei Seetours International einschließlich Vollpension von 2415 Mark an.

An Bord der „Maxim Gorki“ geht es auf Wolga-Don-Kreuzfahrt. Die ersten drei Tage können sich die Gäste in Moskau umsehen, dann wird in Kasan eingeschifft, Zielhafen ist Rostov. Hummel Reisen (Vahrenwalder Straße 8, 3000 Hannover) bietet diese Elf-Tage-Flußfahrt von 1487 Mark an mit Flug ab Frankfurt. – Wolga-Don-Fahrten führt außerdem Intratours (Eiserne Hand 19, 6000 Frankfurt) durch.

Schon zu Kleopatras Zeiten kreuzten Boote auf dem Nil; der Komfort auf der MS „Triton“ (Internationale Studienreisen Max A. Klingenstein, Residenzstraße 18, 8000 München 2) ist heute freilich um einiges besser. Das mit Klimaanlage ausgestattete Schiff kreuzt zwölf Tage lang von Kairo nach Assuan und macht Station an allen wichtigen Kulturstätten des alten Ägypten. Im Preis von rund 4490 Mark ist neben der Kreuzfahrt auch ein siebentägiger Aufenthalt in Kairo mit organisierten Ausflügen enthalten. – Auch Studiosus Reisen (Luisenstraße 43, 8000 München 2, offeriert eine Nil-Kreuzfahrt auf der MS „Triton“; sie dauert 15 Tage für rund 3590 Mark.

Eine Dixieland-Kreuzfahrt auf dem „Ol’ Man River“ mit der „Mississippi Queen“ veranstaltet Airtours International (Gärtnerweg 4–8, 6000 Frankfurt). Acht Tage braucht der erst 1977 in Dienst gestellte, nostalgisch getrimmte Raddampfer für die Strecke von New Orleans nach Vicksburg und retour. Schon für 1561 Mark (ab New Orleans, Anflug ab Frankfurt für rund 1191 Mark bei Airtours) können Liebhaber des amerikanischen Südens an Bord gehen.

Um auf dem Amazonas kreuzen zu können, muß man nach Bridgetown auf Barbados fliegen; dort liegt die in Diensten von Seetours International stehende „World Discoverer“ vor Anker. Sie ist nach sieben Tagen auf See in Belem an der Amazonas-Mündung. Dann wagt sich das Schiff bis Iquitos/Peru hinauf durch den brasilianischen und kolumbianischen Urwald. Für 6550 Mark sind Abenteuersuchende bei dieser Reise dabei, die von der Anreise bis zum Rückflug ab Lima 27 Tage dauert. Hella Leißner