• Mit dem Einbau von Heizkostenverteilern an jedem Heizkörper will die Bundesregierung dafür sorgen, daß künftig die Heizkosten nach dem tatsächlichen Wärmeverbrauch abgerechnet und so bis zu zwanzig Prozent der Heizenergie gespart werden. Der Mieterbund ist damit nicht einverstanden. Was haben Sie gegen Energiesparen?

Schlich: Der Deutsche Mieterbund hat nichts gegen Energiesparen. Im Gegenteil, wir fordern die Mieter immer wieder zur Sparsamkeit auf. Auch gegen Anreize, Heizenergie zu sparen, haben wir nichts. Mehr ist allerdings von der verbrauchsabhängigen Heizkostenabrechnung nicht zu erwarten.

  • Warum wollen Sie dann keine Heizkostenverteiler?

Schlich: Heizkostenverteiler allein bewirken noch keine Energieeinsparung wie zum Beispiel Doppelfenster. Dem Mieter werden lediglich die Folgen verschwenderischen Heizens deutlicher gemacht, so daß er sein Verhalten ändern kann. Ob er deshalb sparsamer heizt, ist eine andere Frage, Wer schon heute sparsam ist, kann kaum weniger heizen, will er nicht frieren. Für die angeblich 20prozentige Heizenergie-Einsparung muß der Beweis erst einmal erbracht werden, Der Ölpreisschock wird für alle der beste Sparanreiz sein. Unsere Kritik richtet sich nicht gegen das Prinzip der verbrauchsorientierten Abrechnung, sondern gegen die heute am Markt angebotenen Heizkostenverteiler, die noch nicht so ausgereift sind, daß man sie gesetzlich vorschreiben sollte.

  • Welche Mängel haben diese Meßgeräte?

Schlich: Sie sind technisch noch nicht ausgereift, ungenau, schlecht kontrollierbar und nicht manipulationssicher. Manche Wohnungsunternehmen haben sie deswegen auch wieder ausgebaut. Ungenauigkeit und fehlende Kontrollierbarkeit können dazu führen, daß die Mieter am Ende ihr Verhalten gar nicht ändern, weil ihnen nur eine Scheingenauigkeit vorgegaukelt wird. Man darf nicht vergessen, daß der angestrebte Spareffekt, der in Wirklichkeit ein Nicht-Verschwendungseffekt ist, lediglich auf einer psychologischen Wirkung beruht. Individuelle Heizkostenabrechnung bewirkt sicherlich eine andere Heizkostenverteilung als bisher. Ob indes unter dem Strich in einem Wohnblock weniger verbraucht wird, richtet sich viel stärker nach verbesserter Wärmedämmung und optimal funktionierenden Heizanlagen.

  • Aber ungerecht ist doch auch die bis jetzt geübte Praxis, Heizkosten nur noch nach der Wohnfläche abzurechnen. Da gibt es keinen Anreiz zum Sparen.