ABC-Bank erwartet durch Notar-Affäre keine außergewöhnlichen Kreditausfälle.

Die zur Wehrhahn-Gruppe gehörende ABC-Privat - und Wirtschaftsbank GmbH, Köln, Mitglied des Bundesverbandes Deutscher Banken, sieht sich durch die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Köln gegen einen rheinischen Notar, mit dem die ABC-Bank im Kundenauftrag zusammengearbeitet hat, nicht vor außergewöhnlichen Verlusten. Um die Bank aus dem Gerede zu bringen, hat das Bankhaus Wilhelm Wehrhahn, Neuss, alle Forderungen erworben, die die ABC-Bank an den Notar hatte.

AEG stockte planmäßig Beteiligung an Telefonbau und Normalzeit-Gruppe (TN) auf.

Als eine der sieben Kommanditistengruppen hat AEG-Telefunken ihren Kapitalanteil von 34,8 auf 38,8 Prozent erhöht. Nach dem 1968 abgeschlossenen Gemeinschaftsvertrag zwischen AEG und TN wird der Elektrokonzern 1983 am TN-Gesellschaftskapital eine Mehrheit erwerben. Noch offen ist, ob dies über eine Kapitalerhöhung oder durch Verringerung anderer Beteiligungen erfolgen wird.

*

Philips-Gewinn war im II. Quartal 1979 wieder rückläufig.

Die positive Ergebnisentwicklung des I. Quartals 1979 hat sich bei Philips/Eindhoven im II. Quartal nicht weiter fortgesetzt. Das Geschäft wurde durch die Ereignisse im Iran sowie durch die enttäuschende Weltkonjunktur im Konsumgüterbereich beeinträchtigt. Die Verwaltung hält es noch für möglich, für 1979 den gleichen Reingewinn wie 1978 zu erwirtschaften.