Die Konzessionserteilung an die „Allianz Versicherungs-Aktiengesell- schaft“ in Berlin am 13. Januar 1890 war eine der letzten Verfügungen des damaligen preußischen Handelsministers Bismarck. Ende des Monats trat er als preußischer Minister zurück, im gleichen Frühjahr als Kanzler des Deutschen Reiches.

Die Allianz, deren handelsrechtliche Eintragung am 5. Februar 1890 erfolgte, war die Gründung des Versicherungskaufmanns Carl Thieme und des Bankiers Wilhelm Finck. Beide hatten den Beruf ihrer Väter ergriffen, die auch schon in verantwortlichen Positionen im Versicherungs- wie im Bankgeschäft tätig gewesen waren.

Thieme hatte bereits 1880 die Münchner Rückversicherung gegründet, ehe er mit Finck die Erstversicherungsgesellschaft startete. Der Firmensitz Berlin schien ihnen besonders attraktiv, denn eine in Preußen erteilte Konzession wurde in den übrigen Bundesstaaten üblicherweise ohne viel Umstände als Befähigungsnachweis gewertet.

Das Wort Allianz war als Firmenname im Versicherungsgeschäft längst bekannt. Thieme hielt diesen Namen für geeignet, die vielfältigen Geschäftszweige seines Unternehmens – Unfall-, Transport – und Valorenversicherung sowie Feuerrückversicherung – mit einem Wort zu bezeichnen: Allianz, das Bündnis.

Das erste Firmenzeichen der Gesellschaft, in Buntglas in einem Treppenhausfenster des Berliner Unternehmenssitzes zu sehen und während der ersten Zeit auch die werbende Siegelmarke, gibt einen weiteren Hinweis auf die Wahl des Wortes. Unter den Fittichen eines Adlers stehen zwei Wappenschilder, die den Berliner Bären und das Münchner Kindl zeigen. Man sprach vom Allianz-Wappen.

Da immer mehr Versicherungsgesellschaften sich unter die Fittiche der Allianz begaben – 1923 gehörten zwölf Versicherungsgesellschaften zum Konzern – wurde dieses alte Firmenzeichen als nicht mehr passend empfunden.

Von 1923 an wurde ein neuer Adler, der drei Junge unter seinen Fittichen hält, als Firmensignet eingeführt, darunter stand zunächst noch die Aufschrift Allianz-Konzern. Diese Aufschrift fiel nach einer Organisationsbereinigung im Jahre 1927 weg. Das Allianzsignet hingegen wird bis heute fast unverändert als „Marke“ der Allianz geführt.