Von Karl Kissen

Am 15. Februar wird Erna Stahl, eine couragierte Lehrerin, 80 Jahre alt. Nicht nur Loki und Helmut Schmidt gehörten zu ihren Schülern, sondern auch die Kinder des ehemaligen Bundesbankpräsidenten Karl Klasen, Autor dieses Artikels.

In Zeiten, in denen wir von allen Seiten mit Problemen überhäuft werden, empfinde ich es als einen Trost, feststellen zu können, daß es bei uns Menschen gibt, die ein vorbildliches Leben geführt und für unsere Allgemeinheit Beachtliches geleistet haben.

Zu diesen Persönlichkeiten gehört Erna Stahl, die am 15. Februar ihr 80. Lebensjahr vollendet. Frau Stahl ist in Hamburg geboren. Sie ist die Tochter des Inhabers einer Konzertagentur aus der Ehe mit einer in Wien geborenen Künstlerin. Pole ihres späteren Lebens bildeten denn auch die Städte Hamburg und Wien, eine große Liebe und Verständnis für die Kunst und ein, wenn auch fortschrittlicher, so doch praktischer Realismus.

Erna Stahl wurde Lehrerin, studierte Germanistik und Geschichte und begann 1928 ihre praktische Lehrtätigkeit in der Hamburger Lichtwark-Schule. Loki und Helmut Schmidt waren Schüler ihrer Klasse.

Erna Stahl war von dem Geist dieser Schule sehr angetan und lehnte es 1933 selbstverständlich ab, sich in ihrer Lehrweise gleichschalten zu lassen. Sie machte aus ihren politischen Ansichten keinen Hehl, in der Hoffnung, daß, wenn alle dies täten, es möglich sein werde, dem Unheil des Nationalsozialismus Grenzen zu setzen. Aber zu wenige dachten wie sie und so wurde sie bald entlassen.

Besorgt, daß die Jugend durch einen gefälschten Geschichtsunterricht fehlgeleitet würde, setzte sie ihren Geschichtsunterricht mit einer ausgewählten Zahl von Schülern in ihrem Hause fort. Trotz der vorsichtigen Auswahl wurde sie von einem der Schüler verraten und mußte einen langen Leidensweg durch die Konzentrationslager antreten. In dieser Zeit, die sie auf Grund ihrer großen moralischen Stärke und dank glücklicher Zufälle lebend überstand, ist sie vielen Leidensgenossen, wie immer wieder berichtet wurde, Hilfe und Stärkung gewesen.