ZEIT: Was war der konkrete Vorwurf? Sie seien...

STRAUSS: ... neben anderen längst widerlegten Diffamien NS-Führungsoffizier gewesen.

ZEIT: Für wehrgeistige Führung?

STRAUSS: Offizier für wehrgeistige Führung war ich, aber ich war nie NS-Führungsoffizier. Die Wehrgeistigen wurden 1944 abgeschafft – an der Spitze der Wehrgeistigen stand der Generaloberst Fromm, der standesrechtlich erschossen wurde. Danach wurden die NS-Führungsoffiziere eingesetzt.

ZEIT: Was hieß denn wehrgeistiger Offizier in der Praxis?

STRAUSS: Wir hatten den weltanschaulichgeschichtlichen Unterricht in der Truppe. Ich hab’ jede Woche als Abteilungsleiter am Montag vormittag eine Stunde politischen Unterricht gehalten. Der ging über die Kriege Friedrich des Großen, der ging über die Napoleonischen Kriege, 1870/71, 1914/18, über meine eigenen Fronterlebnisse. Da waren ältere Offiziere dabei, die sagten: Wenn du deinen Unterricht so weitermachst, dann wirst du nicht mehr lange in Freiheit sein.

ZEIT: Herr Strauß, in welchem Zusammenhang und auf wen gemünzt fiel der Ausdruck „Ratten und Schmeißfliegen“?